Donnerstag, 04. Juli 2019

Schaurig-schön: Mammatus-Wolken im Überetsch

Die beutelartig herabhängenden Mammatuswolken gehören zu den faszinierendsten Wolkenarten überhaupt – einige bekommen es bei ihrem Anblick mit der Angst zu tun, andere finden sie einfach schön. Am Donnerstagnachmittag gab es diese Wolkenart im Überetsch zu sehen. Wie Landesmeteorologe Dieter Peterlin erklärt, standen sie in Zusammenhang mit einem heftigen Gewitter am Nonsberg.

Mammatus-Wolken am Donnerstag im Überetsch. - Foto: Dieter Peterlin
Badge Local
Mammatus-Wolken am Donnerstag im Überetsch. - Foto: Dieter Peterlin

Am häufigsten sind Mammatuswolken auf der Rückseite einer kräftigen Schauer- oder Gewitterwolke zu sehen, seltener bei anderen Wolken. In den meisten Fällen sind sie glatt und hängen beutelartig an der Unterseite der Ambosswolke herab. Manchmal zeigen sich dabei nur wenige Mammaten, in anderen Fällen ist der halbe Himmel damit überzogen. Der Name kommt aus dem lateinischen „mamma“ für Brust und bedeutet so viel wie brustartig.

Die genaue Entstehung ist immer noch ein Rätsel. Theorien zufolge sind Temperatur- und Feuchteunterschiede ein möglicher Auslöser und daraus resultierende Verdunstungsvorgänge bewirken, dass sich im Bereich von Abwinden an der Gewitterwolke diese beeindruckenden Strukturen ausbilden. Ist die Luft unterhalb des Gewitterambosses sehr trocken, verdunstet der fallende Niederschlag (Schnee, Graupel) und kühlt die herab fallende Luft durch die Verdunstungskälte deutlich ab.

Kalte Luft beult Wolke aus

Kalte Luft ist schwerer und stürzt nach unten, beult die mit Schnee und Graupel beladene Wolke sozusagen aus. Ist der Niederschlag verdunstet, wird der Absturz abrupt gebremst und die Luft erwärmt sich, steigt dadurch wieder nach oben. Kommt weiterer Niederschlag von oben nach, wird dieser nach kurzem Fall wieder in einem Bogen nach oben gerissen und es wird eine beutelartige Wolke sichtbar. Kommt kein Niederschlag mehr nach, ist das Ende der Mammatuswolke durch die auftretende Verdunstung nahe. Mammatuswolken deuten auf große Instabilitäten und Turbulenzen im Bereich der Gewitterwolke hin.

stol

stol