Donnerstag, 15. September 2016

Schiffstank explodiert vor Bali: Österreicherin stirbt

Bei einer Explosion auf einem Ausflugsschiff vor der indonesischen Insel Bali ist eine Urlauberin aus Österreich ums Leben gekommen. „Es ist traurige Gewissheit geworden, dass unter den Opfern des Bootsunglücks ein Todesopfer aus Österreich ist“, sagte Thomas Schnöll, Sprecher des Außenministeriums in Wien, der APA. Insgesamt starben laut jüngsten Informationen zwei Menschen.

Bei einer Tank-Explosion auf einem Ausflugsboot vor Bali ist eine Österreicherin gestorben.
Bei einer Tank-Explosion auf einem Ausflugsboot vor Bali ist eine Österreicherin gestorben. - Foto: © APA/AFP

18 weitere Urlauber wurden bei dem Unfall kurz nach dem Auslaufen aus dem Hafen des Fischerorts Padang Bai verletzt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Einen Anschlag schloss sie nach ersten Ermittlungen aus.

An Bord hatten sich insgesamt vier Urlauber aus Österreich befunden, führte Schnöll gegenüber der APA aus. Eine Touristin ist gestorben, ein Mann trug Verletzungen davon, befand sich aber nicht in Lebensgefahr. Die Botschaft habe mit ihm bereits telefonisch in Kontakt treten können. Die beiden weiteren österreichischen Touristen blieben unversehrt.

Jüngsten Informationen zufolge ist noch eine weitere Ausländerin, deren Identität noch unklar war, getötet worden. Sie starb demnach noch am Unfallort an schweren Kopfverletzungen.

Explosion möglicherweise durch Kurzschluss ausgelöst

Alle Spuren und auch die Berichte der Menschen an Bord wiesen auf eine Explosion des Treibstofftanks hin, sagte Sudarso. Nach seinen Angaben liegt die Batterie genau über dem Tank, er vermutete deshalb, dass die Explosion von einem Kurzschluss ausgelöst worden ist.

An Bord des Schnellboots waren nach Behördenangaben rund 30 Urlauber aus dem Ausland sowie vier Besatzungsmitglieder. Die Passagiere stammten demnach aus Großbritannien, Frankreich, Italien, Portugal, Irland, Spanien und Österreich. Das Boot sei gerade einmal 200 Meter vom Hafen entfernt gewesen, als der Tank explodierte. Anschließend spielten sich dramatische Szenen ab, als Rettungskräfte die blutenden Verletzten versorgten und abtransportierten.

Das Boot war offenbar von Padang Bai im Osten von Bali zu der kleinen Insel Gili Trawangan vor Lombok unterwegs. Gili Trawangan galt früher als Backpacker-Paradies. Heute bieten dort zahlreiche Tauchshops Schnorchel- und Tauchausflüge an.

apa/afp

stol