Dienstag, 07. April 2015

Schlagabtausch um Kellereineubau in Gries

Die Kellerei Bozen baut ihren neuen Sitz in Moritzing. Das steht bekanntlich fest. Die Entscheidung der Vollversammlung hat aber für ordentlich Nachwehen gesorgt.

Archivbild
Badge Local
Archivbild

Kritik kommt vor allem von Gemeinderat Rudi Benedikter (Projekt Bozen).

Gemeinderat Rudi Benedikter bezeichnet diese neuen Entwicklungen als „unheilige Allianz zwischen Diözese, Kellerei und dem Baulöwen Benko.“ Dieser hatte gemeinsam mit dem Bauunternehmen Rauchbau 17 Millionen Euro für das Kellereigelände geboten.

Der Neubau würde „die denkmal-, ensemble- und landschaftsgeschützte Gesamtanlage des Anreiterhofes in Moritzing bedrohen“, schreibt Benedikter in einer Aussendung.

Die Reaktion auf die Kritik Benedikter ließ nicht lange auf sich warten. „Rudi Benedikter gehört zu jener Sorte Politiker, deren einziges Ziel der Stillstand ist: Sie entwickeln keine eigenen realisierbaren Ideen, dafür sind sie aber Weltmeister im Kritisieren jeder neuen Initiative“, schreibt Benko-Vertrauter Heinz Peter Hager in einer Aussendung.

Die Attacke sei „lächerlich“ und darüber hinaus „sachlich falsch“. Mit dem neuen Kellereistandort in Moritzing habe die Singa-Gruppe überhaupt nichts zu tun.

„Benedikter tut so, als hätten wir mit urbanistischen Entscheidungen der Landesregierung aus den Jahren 2007/2008 beeinflusst. Das ist völlig absurd, damals hatte die Signa keine Aktivitäten in Südtirol“, schreibt Hager. „Wir freuen uns, dass wir im Herzen von Gries ein schönes Wohnprojekt entwickeln können und zugleich für rund 200 Bauern ein langjähriges Problem lösen.“

fin

stol