Dienstag, 03. März 2020

Schnee im März: „Selten ja, ungewöhnlich nein“

Südtirol erwacht in Weiß, nicht nur in höheren Lagen, sondern auch in den Tälern. Landesmeteorologe Dieter Peterlin zieht Bilanz.

Auch in Abtei liegen 20 Zentimeter Schnee.
Badge Local
Auch in Abtei liegen 20 Zentimeter Schnee. - Foto: © Sandra Crazzolara
Das Genuatief habe vor allem in den Südstaulagen für Niederschlag gesorgt, von Ulten bis Passeier, im Unterland und in den Dolomiten mit 30 bis 50 Liter pro Quadratmeter.

„Am wenigsten Niederschlag gab es im Vinschgau sowie zwischen Brixen und Bruneck und dem Ahrntal mit rund 5 Liter pro Quadratmeter“, so der Wetterexperte.

Zum Teil hat es auch bis in die Täler geschneit: Ritten meldet 35 Zentimeter, Jenesien 21 Zentimeter, Pfelders 18 Zentimeter und am Brenner 17 Zentimeter.

Spitzenreiter war die Wetterstation in Kaltern, sie verzeichnete knapp 50 Liter pro Quadratmeter. Ein Video von Montagabend zeigte den Schneefall am Dorfplatz.



„Zeitweise hat es selbst in Bozen geschneit. Ungewöhnlich für März? Selten ja, ungewöhnlich nein“, so Peterlin.

Bereits vor 2 Jahren, am 2. März 2018, habe es im meteorologischen Frühling geschneit, damals sogar bis in alle Täler.



Wie geht es weiter? Am heutigen Dienstag fallen noch letzte Schneeflocken im oberen Pustertal und auf den Bergen, ansonsten wird es mit dem Nordföhn oft bereits trocken. Am morgigen Mittwoch kehrt dann wieder die Sonne zurück.

liz

Schlagwörter: