Dienstag, 17. Januar 2017

Schnee in Amatrice: Mittel- und Süditalien in Weiß

In Mittel- und Süditalien haben am Dienstag Schneefälle zu erheblichen Verkehrsbehinderungen und Stromausfällen geführt. Besonders betroffen waren die Regionen Marken, Abruzzen und Apulien.

Amatrice liegt unter einer zarten Schneedecke.
Amatrice liegt unter einer zarten Schneedecke. - Foto: © LaPresse

In den Marken waren hunderte Techniker im Einsatz, um Schäden an den Stromnetzen zu beheben. Durch das Gewicht des Schnees waren zahlreiche Leitungen gerissen.

In der Region Apulien kam es wegen vereister Leitungen zu Problemen bei der Wasserversorgung. In der Nähe der Adria-Stadt Brindisi starb bei niedrigen Temperaturen ein 67-jähriger Obdachloser. Im Erdbebengebiet in Mittelitalien machten Schnee und klirrende Kälte den Menschen zu schaffen.

In Triest wehte die Bora. Der kalte Fallwind erreichte Spitzengeschwindigkeiten von 140 Stundenkilometern. Auf dem Mont Blanc, dem höchsten Berg der Alpen, wurden Temperaturen von minus 30 Grad gemeldet. In den ligurischen Häfen sanken aufgrund des Sturms mehrere Boote.

apa

stol