Donnerstag, 23. August 2018

Schneebiger Nock: Alpinist nach Absturz vermisst

Aufgrund heftiger Unwetter sind 3 deutsche Alpinisten am Donnerstagnachmittag am Schneebigen Nock in Bergnot geraten.

Der Aiut Alpin ist zu einem letzten Suchflug gestartet. - Foto. Aiut Alpin
Badge Local
Der Aiut Alpin ist zu einem letzten Suchflug gestartet. - Foto. Aiut Alpin

Der Schneebige Nock ist mit seinen 3.358 Metern, nach dem Hochgall, der zweithöchste Berg der Rieserfernergruppe und liegt zwischen Antholzer Tal und Reintal.

3 deutsche Alpinisten wollten von der Rieserfernerhütte aus über den Schneebigen Nock die Kasseler Hütte im Reintal erreichen. Bedingt durch das extrem schlechte Wetter, das in besagter Zone herrscht, gerieten die 3 in Bergnot. Einer von ihnen stürzte ab. Die beiden Bergkameraden schlugen Alarm.

Während sie wohlauf von der Bergrettung Sand in Taufers ins Tal gebracht werden konnten, fehlt von ihrem Freund noch jede Spur.

Suchflüge bisher ohne Erfolg

2 Suchflüge, einen davon absolvierte der Pelikan 2, einen der Aiut Alpin Dolomites, blieben am frühen Abend ohne Erfolg. 

Ein letzter Suchflug des Rettungshubschraubers Aiut Alpin Dolomit wurde soeben ebenfalls erfolglos beendet. Aufgrund des schlechten Wetters und der einbrechenden Dunkelheit kann die Suche nach dem Vermissten erst am morgigen Freitag wieder aufgenommen werden. 

STOL hält Sie auf dem Laufenden. 

stol

stol