Montag, 09. Juli 2018

Schönheitskönigin gibt Titel nach umstrittenem #MeToo-Sketch zurück

Nach einem umstrittenen Sketch zur #MeToo-Bewegung bei einer Miss-Wahl in den USA hat eine Schönheitskönigin ihren Titel aus Protest zurückgegeben. Die Bewegung zum Kampf gegen sexuelle Übergriffe sei im „Miss Massachusetts“-Finale „auf der Bühne verspottet“ worden, begründete Finalistin Maude Gorman auf Instagram ihren Schritt, den Regionaltitel „Miss Plymouth County“ abzulegen.

Maude Gorman hat aus Protest beschlossen, ihren Titel abzulegen. - Foto: Instagram/Maude Gorman
Maude Gorman hat aus Protest beschlossen, ihren Titel abzulegen. - Foto: Instagram/Maude Gorman

Dieser hatte ihr die Teilnahme an dem Wettbewerb ermöglicht. Der Sketch drehte sich um den Entschluss der Organisation Miss America, Teilnehmerinnen nicht mehr im Badeanzug zu zeigen. Im Sketch sagt eine Frau zu einem als Gott verkleideten Mann, dass sie die Gründe für diese „erschütternde“ Entscheidung verstehen wolle. „Me too“ (Ich auch), antwortet Gott und hält 2 Schilder mit den beiden Worten hoch, wie die Website „Observer“ berichtete.

I woke up this morning to find that my recent interview with @nbcnews went national. Here are a few things you might not know about my work in advocacy: • I've helped built houses with my bare hands for survivors of violence • I've advocated to elected officials ranging from local Mayors, to State Governors, and even staff at the White House; including the White House Advisor on Violence against Women. •I've spoken at national, and international conferences in an effort to speak out more specifically on the effects of trauma on youth. •I've worked with several shelters and homes that offer survivors a safe haven in their transition away from abuse •I've partnered with leading hospitals, such as MassGeneral for Children, to provide children seeking emergency treatment for sexual abuse a tote bag of resources (including a change of clothes, teddy bear, coloring books, etc) •I've published articles sharing my story, in hopes of inspiring others to do the same; and preventing years of painful secrecy • I've had my research on sexual violence shared with child life development specialists of the United States Navy at Norfolk Naval Base in Virginia • I've presented at seminars with the Uniformed Victim Advocates of the United States Coast Guard at Base Boston • I've advocated for the passing of several bills benefiting survivors of sexual violence • I've spoken at rallies, protests, and led walks for justice • I've volunteered with the National Alliance on Mental Illness as a public policy associate in an effort to stand up for those suffering from PTSD, and depression; just as I have •I've met with colleges and universities to discuss response procedures, and have ran awareness campaigns with both RAINN and Start By Believing * I've volunteered as a Rape Crisis Counselor, and acted as a Youth Ambassador for the Youth Access to Support Services program with the Center for Hope and Healing And there is still so much more work to be done, there is still so much more progress to be made, and justice to be found. I will continue to fearlessly defend survivors, and be the voice for those suffering in secrecy. You are not alone #metoo

Ein Beitrag geteilt von Maude Gorman (@maudernliving) am

Das Thema Gewalt gegen Frauen hatte Gorman vor 3 Jahren bei einer früheren Miss-Wahl aus völlig anderer Perspektive angesprochen: Sie selbst ist laut eigener Aussage im Alter von 13 Jahren Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden. Die Organisation hinter dem Wettbewerb entschuldigte sich und erklärte, der Sketch sei nicht abgesprochen gewesen. Einer der Teilnehmer schrieb am Montag zudem auf Facebook: „Der Sketch war als satirischer Stich gegen diejenigen gemeint, die das Ende des Badeanzugs bedauern.“ Die Szene sei als Anerkennung der #MeToo-Bewegung gedacht gewesen und nicht als Scherz darüber. #MeToo habe „so viel Gutes für so viele von uns“ erreicht.

Gorman war als Gewinnerin aus dem Bezirk Plymouth County angetreten und war eine von gut 2 Dutzend Finalistinnen bei dem Wettbewerb um den Titel der schönsten Frau in Massachusetts. Der ist wiederum Teil der Vorrunde zur anschließenden Miss-America-Wahl.

apa/dpa 

stol