Montag, 25. April 2022

Schon 6 Tote nach Grubenunglück in Polen

Nach einem Grubenunglück in Polen sind 2 weitere Bergleute tot geborgen worden. Damit steige die Zahl der Todesopfer auf 6, sagte Regierungschef Mateusz Morawiecki am Montag bei einem Besuch in der Bergbau-Rettungsstelle in Bytom. „Dies war eine schwarze Woche für den polnischen Bergbau.“ Nach einer Erschütterung in dem Steinkohlebergwerk Zofiowka im oberschlesischen Jastrzebie-Zdroj am Samstag waren 10 Bergleute vermisst worden. 4 wurden bis Sonntag tot geborgen.

Zahl der Opfer das Unglücks gestiegen. - Foto: © APA/AFP / WOJTEK RADWANSKI

Die Suche nach den weiteren Verschütteten gehe unter extremen Bedingungen weiter, sagte Bergwerksdirektor Marcin Golebiowski. Die Temperatur unter Tage betrage mehr als 30 Grad, die Methangas-Konzentration liege bei fast 30 Prozent.

Erst am Mittwoch hatte es in einem derselben Firma gehörenden Bergwerk in Schlesien 2 Methangas-Explosionen gegeben. 5 Menschen wurden tot geborgen, 7 weitere verschüttet. Die Suche nach ihnen wurde am Freitag ergebnislos abgebrochen, weil sie für die Retter selbst zu gefährlich geworden war. Am Sonntagabend erlag ein sechster Bergmann im Krankenhaus den schweren Verbrennungen, die er bei der Explosion erlitten hatte.

apa

Kommentare
Kommentar verfassen
Bitte melden Sie sich an um einen Kommentar zu schreiben
senden