Mittwoch, 21. Oktober 2015

Schon wieder Fahnenstange beschädigt - Schützen erbost

Ob es Vandalen waren oder Lausbuben ihrem Übermut freien Lauf ließen, darüber scheiden sich die Geister: Zum dritten Mal wurde jüngst innerhalb eines halben Jahres eine rot-weiße Fahnenstange aus Metall auf dem Burgstaller Schlosshügel beschädigt bzw. umgeknickt.

Mit roher Gewalt wurden die Metallstangen geknickt. - Foto: fm
Badge Local
Mit roher Gewalt wurden die Metallstangen geknickt. - Foto: fm

Hauptmann Bernhard Burger, Hauptmann der Schützen der Kompanie Graf Volkmar von Burgstall, hat bei den Carabinieri Anzeige gegen Unbekannt erstattet.

„Einmal wurde die Stange repariert, zweimal haben wir eine neue aufgestellt“, betont Burger. „Ob wir jetzt wieder eine neue Fahnenstange aufstellen, kann ich noch nicht sagen. Meine Leute sind verärgert.“ Hinter dem Aufstellen einer solchen rund zehn Meter langen Metallstange, die in den Farben der Tiroler Fahne angestrichen ist, stecke viel Arbeit, Zeit und Fleiß.

„Einen politischen Hintergrund schließe ich zwar aus, aber man weiß nie, was in den Köpfen von Leuten vorgeht, die ohne Grund etwas zerstören“, betont Burger, der auch Vizebürgermeister ist. „Jedes Mal wurde auch der Zaun beschädigt, den die Gemeindeverwaltung mit Steuergeld errichtet hat.“

stol/fm

stol