Mittwoch, 02. September 2015

Schrecken ohne Schaden: Erdbeben nahe Dorf Tirol

Die Nachtruhe einiger Burggräfler ist in der Nacht auf Mittwoch jäh gestört worden: Um kurz vor 1 Uhr morgens vibrierten Wände und Möbel. Der Grund: ein Erdbeben im Meraner Raum.

Foto: Shutterstock/ZAMG
Badge Local
Foto: Shutterstock/ZAMG - Foto: © shutterstock

„Das Epizentrum des Bebens lag rund einen Kilometer nordwestlich von Dorf Tirol, in 16 Kilometern Tiefe“, erklärt Christian Auer, erster Offizier der Bozner Berufsfeuerwehr. Gegen 00.40 Uhr Ortszeit (die 22.40 Uhr auf der Grafik bezieht sich auf die Weltzeit; Anm.d.Red.) wurde das Beben registriert – und schreckte einige Personen auf dem Schlaf.

 

Foto: Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ZAMG

Zahlreiche Anrufe gingen bei der Bozner Berufsfeuerwehr und bei der Landesnotrufzentrale ein. Einige Anrufer berichteten zudem von einem lauten Knall, der das Beben begleitet habe. Was die Ursache für den Knall war, ist derzeit noch nicht geklärt.

 

iv>

Das Epizentrum des Bebens lag rund einen Kilometer nordwestlich von Dorf Tirol. - Foto: Google Maps

 

„Wenn ich ehrlich bin, muss ich sagen: Ich habe das Beben nicht gespürt“, sagt der Wirt der Leiteralm. Das Gasthaus liegt in unmittelbarer Nähe zum Epizentrum des Erdbebens von Dienstagnacht. „Aber meine Frau ist wach geworden. Ich selbst habe erst heute Morgen über STOL von dem Beben erfahren.“

Verschiedene Angaben zur Stärke

Was die Stärke des Bebens anbelangt, sind mehrere Werte gemeldet worden: Von der Bozner Berufsfeuerwehr heißt es, man habe eine Magnitude von 2,01 verzeichnet, laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik ZAMG kam das Beben hingegen auf eine Stärke von 2,9 nach der Richterskala.

Egal ob 2 oder 3 nach Richter: Das Beben im Meraner Raum wird als sehr leichtes Erdbeben gewertet. Dazu passt, dass bislang keine Schäden gemeldet worden sind.

stol

stol