Mittwoch, 13. Januar 2021

Schülerlotse bittet Jugendliche Maske zu tragen und wird brutal angegriffen

In Triest wurde ein Schülerlotse von 2 Jugendlichen brutal attackiert, weil er sie darum gebeten hatte, Atemschutzmasken aufzusetzen. Wie der „Corriere della sera“ berichtet, muss sich der 74-Jährige nun einer Operation unterziehen.

Atemschutzmasken waren der Auslöser für die Attacke.
Atemschutzmasken waren der Auslöser für die Attacke. - Foto: © shutterstock
Der Paolo Valenti hält seit 18 Jahren die Autos vor den Schulen in Triest auf und bringt die Schüler sicher über die Straße. Seinen freiwilligen Dienst wird er so schnell nicht mehr ausführen können – er liegt mit gebrochener Nase im Krankenhaus und muss sich einer Operation unterziehen.

Was ist passiert? Dem 74.Jährigen waren 2 Jugendliche (15 und 17 Jahre alt) aufgefallen, die im Bus keine Maske trugen. Als er sie dazu aufforderte, die Maske über Mund und Nase zu ziehen, hagelte es zunächst wüste Beschimpfungen und die beiden machten keine Anstalten seiner Bitte nachzukommen.

Die Szene schien damit abgeschlossen, dem war aber nicht so. Die Jugendlichen wollten Valenti „eine Lektion erteilen“, während er in der Nähe einer Grundschule den Schülern über die Straße half.

Wie Valenti dem „Corriere della sera“ berichtete, hätten die beiden Jugendlichen gewartet, bis keine Passanten in der Nähe waren und ihn dann angegriffen. „Plötzlich hat mich einer an meiner Jacke gepackt und herumgerissen, der andere hat mir einen Schlag ins Gesicht versetzt, der mich zu Boden sinken ließ.“

Valenti stürzte auf die Straße - direket vor ein Auto, das noch im letzten Moment abbremsen konnte. Seine Aufforderung zum Masketragen kostete den 74 letztlich eine gebrochene Nase, 30 Tage Krankenstand und eine bevorstehnde Operation.

Die beiden Angreifer wurden inzwischen identifiziert und werden sich wegen schwerer Körperverltzung verantworten müssen.


pho