Donnerstag, 07. Januar 2021

Schulen, Gastronomie, Handel: Südtirol sperrt auf

Am heutigen Donnerstag erwacht Südtirol wieder aus dem Lockdown-Schlaf. Der Großteil der Schüler darf wieder in Präsenz in die Schule, Bars, Restaurants und Handel sperren auf. Natürlich sind weiter alle Regeln zu beachten.

Heute dürfen Bars und Restaurants mit zeitlichen Einschränkungen wieder öffnen.
Badge Local
Heute dürfen Bars und Restaurants mit zeitlichen Einschränkungen wieder öffnen. - Foto: © shutterstock
Die Corona-Verordnung Nr. 1/2021, die am Dienstag von Landeshauptmann Arno Kompatscher verabschiedet worden war, gilt ab dem heutigen Donnerstag bis auf Widerruf.

Zurück in die Schule

Grund- und Mittelschulen kehren vollständig in den Präsenzunterricht zurück. Auch die Oberschulen nehmen nach rund 2 Monaten den Präsenzunterricht wieder auf – und zwar zu 75 Prozent.

Um die Sicherheit zu gewährleisten, setze man hier auf ein erhöhtes Mobilitätsangebot.



Handel, Bars und Restaurants


Alle Einzelhandelsgeschäfte dürfen von Montag bis Samstag öffnen. Apotheken, Parapharmazien, Zeitungskioske und Tabakläden sowie Geschäfte des Lebensmittelverkaufs dürfen auch an Sonntagen geöffnet bleiben.

Einkaufszentren bleiben am Samstag geschlossen – Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Parapharmazien, Zeitungskioske und Tabakläden dürfen jedoch auch in Einkaufszentren am Samstag öffnen.

Sonntags bleiben laut Verordnung alle Detailhandelstätigkeiten, die sich in Einkaufszentren befinden, geschlossen.

Betriebe der Gastronomie dürfen von 5.00 Uhr bis 18.00 Uhr (Restaurants bis 22 Uhr) offen halten. Die Konsumierung am Tisch ist mit maximal 4 Personen pro Tisch zulässig, außer es handelt sich bei allen um zusammenlebende Personen. Der Konsum von Speisen und Getränken muss ebenfalls auf dem Sitzplatz erfolgen.

Restaurants dürfen ebenfalls wieder öffnen und zwar bis 22 Uhr. Dabei ist zu beachten, dass zwischen 18 und 22 Uhr nur aufgrund einer Tischreservierung Abendessen verabreicht werden dürfen. Die Konsumierung am Tisch ist mit maximal 4 Personen pro Tisch zulässig, außer es handelt sich bei allen um zusammenlebende Personen. Verabreichung von Speisen und Getränken an der Theke ist untersagt.


Abholdienste und Hauszustellungen erlaubt

Ab 18 Uhr dürfen Restaurants keinen Barservice mehr vorsehen. Verboten ist es, in der Öffentlichkeit, auf Straßen und Plätzen, Speisen und Getränke zu konsumieren, abgesehen von jenen, die an Imbissständen verabreicht werden; diese dürfen bis 18 Uhr geöffnet sein. Abholdienste sind weiterhin bis 20 und Hauszustellungen bis 22 Uhr erlaubt.


Nächtliches Ausgehverbot von 22 bis 5 Uhr


Aufrecht bleibt das nächtliche Ausgehverbot: Von 22 bis 5 Uhr darf man sich nur aus beruflichen, gesundheitlichen oder notfallbedingten Gründen (mit Selbsterklärung) von der eigenen Wohnung entfernen. Abgesehen davon, ist es während der restlichen Tagesstunden möglich, sich auf dem gesamten Landesgebiet frei zu bewegen, ohne eine Selbsterklärung vorlegen zu müssen. Das Verlassen der Region ist nur aus wichtigen Gründen erlaubt.

Skigebiete

Skilifte und Skipisten werden, wie bereits angekündigt, am 18. Jänner wieder geöffnet. Für diesen Bereich wird es eine Ad-hoc-Verordnung geben, die den in Ausarbeitung befindlichen Sicherheitsprotokollen Rechnung trägt.


Strengere Maßnahmen möglich, wenn nötig

„Mit dieser Verordnung setzen wir die Maßnahmen um, die wir bereits vor der Weihnachtszeit geplant hatten“, unterstrich Landeshauptmann Kompatscher, „was nicht bedeutet, dass wir weniger wachsam und vorsichtig sein dürfen. Wir beobachten die epidemiologische Entwicklung mit größter Aufmerksamkeit und werden, falls nötig, neue Maßnahmen ergreifen.“

Ganz Italien (vorerst) gelbe Zone

Mit dem Ende der Weihnachtsfeiertage am Dreikönigstag ist in Italien die Phase des strengen Lockdowns ausgelaufen. Ab (dem heutigen) Donnerstag wird das ganze Land zur gelben Zone, die Anti-Covid-Vorschriften werden lockerer.

Erwartet wird allerdings nächste Woche eine weitere Verordnung, die die jüngsten Entwicklungen der Epidemie berücksichtigen soll. Die Regierung will wieder auf das Ampelsystem zurückgreifen, das laut Premier Giuseppe Conte bisher positive Resultate gezeigt habe. Die Richtlinien, nach denen das Ampelsystem funktioniert, sollen strikter werden, was bereits für Diskussionen sorgt.

Hier gibt es die Verordnung im Detail

stol/vs