Montag, 13. September 2021

Schuljahr beginnt in Italien mit Grünem Pass

Nachdem in Südtirol das neue Schuljahr bereits vor einer Woche begonnen hat, haben am heutigen Montag in fast allen italienischen Regionen die Schulglocken zum ersten Mal wieder geläutet. Erstmals wurde in Italien der Grüne Pass als Bedingung für den Zutritt von Lehrern und Schulpersonal zu den Schulen eingeführt. Sie müssen einen Corona-Impf-, Negativtest- oder Genesungsnachweis vorweisen, um zum Präsenzunterricht kommen zu dürfen.

Zum Schulbeginn gelten an Italiens Schulen strenge Sicherheitsvorkehrungen.
Zum Schulbeginn gelten an Italiens Schulen strenge Sicherheitsvorkehrungen. - Foto: © ANSA / Riccardo Antimiani
Auch Eltern und Personen, die Kinder begleiten und abholen, mussten den Grünen Pass zeigen, wenn sie die Schule betreten. Wer ohne Grünen Pass erwischt wird, dem droht eine Geldstrafe zwischen 400 und 1000 Euro. Kinder müssen zwar nicht den Grünen Pass vorweisen, sie werden jedoch stichprobenartig getestet. Das Bildungsministerium richtete eine Plattform zur Kontrolle des Grünen Passes in den Schulen ein.

„93 Prozent des Schulpersonals sind geimpft. Wir tun alles, damit wir einen sicheren Neustart des Schuljahres garantieren können und damit wir nicht zurück zum Fernunterricht müssen“, sagte Bildungsminister Patrizio Bianchi.

In Südtirol begann das neue Schuljahr bereits am vergangenen Montag für über 90.000 Kinder und Jugendliche.

Der Grüne Pass betrifft in Italien auch Universitätslehrer und Studenten. Diese dürfen die Universitäten ohne Grünen Pass nicht betreten. Gegen diese Pflicht unterzeichneten 600 Universitätsprofessoren vergangene Woche einen Appell gegen den Grünen Pass in Schulen und Universitäten. Sie beklagten „diskriminierende Aspekte“ im Zusammenhang mit dem Gesundheitspass, die mit der epidemiologischen Lage in Italien nicht gerechtfertigt seien. Universitäten seien „Orte der Integration“. Sie regten eine „ernsthafte und tiefgreifende Debatte über die Gefahren einer solchen Maßnahme“ an, heißt es in dem Text.

Italien hatte bereits im Mai eine Impfpflicht für das Gesundheitspersonal eingeführt, das vergangene Woche auch auf Mitarbeiter von Seniorenheimen ausgedehnt wurde. Die Regierung von Premier Mario Draghi erwägt, den Grünen Pass auch auf Beamte auszudehnen. Die Maßnahme ist umstritten. Zuletzt gab es in Italien landesweit heftige Proteste gegen die Corona-Politik. Seit zwei Monaten finden samstags in den Großstädten Demonstrationen gegen den Grünen Pass statt.

apa/pho