Sonntag, 29. Juli 2018

Schwarzafrikaner nach 3 Stunden aus Eisack geborgen

Die Bozner Berufsfeuerwehr musste am frühen Sonntagmorgen nahe der Rombrücke in Bozen einen jungen Schwarzafrikaner aus dem Eisack retten, der sich dort stundenlang an einem Baum festgehalten hatte. Der Mann war stark unterkühlt und wurde ins Bozner Krankenhaus gebracht.

Die Berufsfeuerwehr konnte den stark unterkühlten Schwarzafrikaner aus seiner misslichen Lage befreien. - Foto: Berufsfeuerwehr
Badge Local
Die Berufsfeuerwehr konnte den stark unterkühlten Schwarzafrikaner aus seiner misslichen Lage befreien. - Foto: Berufsfeuerwehr

Gegen 6.20 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr am Sonntagmorgen mit dem Notruf „Person im Eisack - Höhe Rombrücke“ alarmiert. Die Person, welche sich an einem Baum festklammerte, konnte rasch gerettet werden.

Der aus Afrika stammende Mann war stark unterkühlt, laut eigenen Angaben befand er sich seit 3 Uhr Früh in der misslichen Lage. Nach drei Stunden, gegen 6 Uhr wurden seine Hilferufe schließlich von einer Streife der Quästur gehört, welche die Feuerwehr alarmierte. Anschließend wurde der Mann vom Weißen Kreuz ins Krankenhaus gebracht.

Die Ursache für den Unfall ist noch unklar, auch weil der Mann sich nur bruchstückhaft verständigen konnte. Möglicherweise ist er vom Bereich Loretobrücke abgetrieben worden und konnte sich dann bei dem Baum nahe der Rombrücke festhalten.

Arbeitsintensive Nacht für Berufsfeuerwehr

Bereits zuvor hatte die Berufsfeuerwehr in der Nacht mehrere kleinere Einsätze zu bewältigen. Unter anderem wurden die Wehrmänner gegen 3 Uhr in die St.-Vigil-Straße zu einem Kellerbrand ausrücken. Dort hatten der Brenner sowie nebenstehende Gegenstände in einem Heízraum Feuer gefangen, der Brand konnte rasch gelöscht werden, Personen kamen keine zu Schaden.

stol/ds

stol