Freitag, 23. Juli 2021

Schwere Unwetter: Übergehender Bach wütet in Seis

Mehrere Gewitterzellen haben sich am Donnerstagabend über dem Schlerngebiet entladen. Daraus entwickelten sich Hagel und Starkregen, der den Frötschbach über die Ufer treten ließ. In Seis kam es zu großen Schäden. Verletzt wurde nach ersten Informationen glücklicher Weise niemand.

Straßen verwandelten sich in reißende Bäche.
Dramatische Szenen haben sich am Donnerstagabend im Schlerngebiet abgespielt: Sintflutartige Regenfälle ließen innerhalb kürzester Zeit die Bäche übergehen. Die Alm war vom Hagel komplett in weiß gehüllt. Auch in St. Oswald ging der Bach über, am schlimmsten getroffen wurde aber Seis.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



Der von der Alm kommende Frötschbach schwoll zum reißenden Fluss an. Ein brauner Strom aus überlaufendem Wasser, Erde und Lehm brach aus dem Bachbett aus und verwandelte Straßen in reißende Bäche. Die im Seiser Gewerbegebiet parkenden Lieferwagen ragten nur mehr umrisshaft aus dem Wasser.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen




Stark von dem einfließenden Bachwasser, das mit Geröll vermischt war, wurde die Seiser Handwerkerzone getroffen. Dort drang das Wasser in die Hallen der Handwerksbetriebe und überflutete Untergeschosse und Garagen. Rund 30 Keller wurden geflutet. Das Ausmaß des Schadens wird sich wohl erst im Laufe des Tages abschätzen lassen. Laut aktuellen Informationen kamen glücklicher Weise aber keine Personen zu Schaden.



Laut Helmuth Jaider von der Feuerwehr St. Oswald waren alle Wehren der Gemeinde Kastelruth und jene von Völs, Völser Aicha und Ums im Einsatz. Rund 200 Feuerwehrleute waren bis tief in die Nacht mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Am heutigen Freitag werden die Einsatzleiter in einer Lagebesprechung das Schadensausmaß abschätzen.

pho/zö

Alle Meldungen zu: