Sonntag, 13. November 2016

Schweres Erdbeben in Neuseeland

Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,4 hat am Sonntag Neuseeland erschüttert. Die neuseeländischen Behörden haben eine Tsunami-Warnung für die südlichen Küstengebiete ausgegeben. „Ein Tsunami ist möglich“, erklärte der Zivilschutz am Sonntag.

Symbolbild
Symbolbild - Foto: © shutterstock

Das Zentrum des Bebens lag etwa 90 Kilometer von der Stadt Christchurch entfernt auf der Süd-Insel, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.

Erste Wellen möglicherweise nicht die stärksten

Die ersten Wellen seien möglicherweise nicht die stärksten, es könne über mehrere Stunden Flutwellen geben. „Gehen sie sofort zum nächsten höher gelegenen Punkt oder so weit landeinwärts wie Sie können“, hieß es in der Mitteilung.

Zuvor hatte das Pazifische Tsunami-Warnzentrum keine Tsunami-Gefahr für die gesamte Pazifikregion gesehen. Das Zentrum des Bebens vom Sonntag lag etwa 90 Kilometer von der Stadt Christchurch entfernt auf der neuseeländischen Südinsel, wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte.

Keine Berichte über Opfer

Das Geoforschungszentrum in Potsdam in Deutschland sprach von einer Magnitude von 7,8, in Neuseeland selbst wurde die Stärke mit 6,6 angegeben. Berichte über Opfer lagen zunächst nicht vor.

In Christchurch waren im Februar 2011 insgesamt 185 Menschen durch einen Erdstoß der Stärke 6,3 ums Leben gekommen. Im September hatte ein Erdbeben der Stärke 7,1 an der Ostküste Neuseelands einen kleinen Tsunami ausgelöst, bei dem es aber nicht zu größeren Schäden kam

apa/afp

stol