Freitag, 28. September 2018

Schweres Erdbeben vor der indonesischen Küste

Nach einem starken Erdbeben hat ein Tsunami Medienberichten zufolge die indonesische Stadt Palu getroffen. Lokale Fernsehsender berichteten am Freitag von bis zu 3 Meter hohen Wellen. Die indonesischen Behörden hatten vor einem Tsunami gewarnt, die Warnung nach kurzer Zeit aber wieder aufgehoben. Vermutet wird, dass es auch Opfer gegeben hat.

Zerstörtes Haus in Donggala auf Sulawesi Foto: APA (AFP)
Zerstörtes Haus in Donggala auf Sulawesi Foto: APA (AFP)

Der Sender Metro TV zeigte mit einer Handykamera gemachte Aufnahmen, auf denen zu sehen ist, wie die Wellen auf Häuser treffen. 2 schwere Erdbeben hatten am Freitag kurz hintereinander die Insel Sulawesi erschüttert. Nach ersten Angaben der Behörden kam dabei mindestens ein Mensch ums Leben. Mehrere Häuser wurden zerstört.

Das erste Beben hatte nach amtlichen Angaben die Stärke 5,9. Es folgte ein noch heftigeres Beben, nach Messungen verschiedener Institute mit einer Stärke zwischen 7,4 und 7,7. Das Zentrum lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS in etwa 10 Kilometern Tiefe, etwa 80 Kilometer nördlich der Stadt Palu.

apa/ag./dpa

stol