Montag, 24. Mai 2021

Seilbahn-Unglück: 5-Jähriger verliert 5 Familienmitglieder

Bei dem Seilbahnunglück nahe des Lago Maggiore haben am Sonntag 14 Menschen ihr Leben verloren. 13 Personen kamen sofort um, später erlag noch einer der beiden eingelieferten Buben seinen schweren Verletzungen. Unter den Todesopfern sind auch 5 Familienmitglieder des kleinen Eitan (5), der selbst auch in der Gondel war und derzeit in einem Krankenhaus in Turin behandelt wird.

Die Eltern des 5-jährigen Eitan kamen bei dem tragischen Seilbahn-Unglück ums Leben.
Die Eltern des 5-jährigen Eitan kamen bei dem tragischen Seilbahn-Unglück ums Leben. - Foto: © ANSA / FACEBOOK AMIT BIRAN
Nahe dem Ort Stresa westlich des Lago Maggiore war am Sonntag die Gondel einer Seilbahn mit 15 Menschen in die Tiefe gestürzt. Dabei sind 14 Menschen ums Leben gekommen.

Nach Angaben der Zeitung „Il Corriere della Sera“ sind unter den Toten auch 5 Familienmitglieder des 5-Jährigen Eitan: Sein 30-jähriger Vater Amit Biran, seine Mutter Tal Peleg (27), sein Bruder Tom (2) und seine Urgroßeltern, die aus Tel Aviv eingereist waren, um ihre Enkelin Tal und die Urenkelkinder zu besuchen. Amit und Tal waren israelische Staatsbürger und lebten seit 6 Jahren in Pavia.

Der 5-jährige Eitan hat das tragische Seilbahn-Unglück als Einziger überlebt. Er wurde am Sonntagabend operiert und stabilisiert und befindet sich nun in einem Krankenhaus in Turin. Laut italienischen Medien sei seine Tante bei ihm.

5 Familien betroffen

Insgesamt sind 5 Familien vom Unglück getroffen worden.

Neben den 4 Familienmitgliedern des kleinen Eitan starben auch:

Vittorio Zorloni (55) und Elisabetta Persanini (37) sowie ihr Bub (6) Mattia Zorloni aus Vedano Olona (Provinz Varese); das Paar wollte bald heiraten.

Die Verlobten Silvia Malnati (26), sie promovierte erst vor kurzem, und der Angestellte Alessandro Merlo (29) aus Varese waren begeisterte Naturliebhaber.

Serena Cosentino (27) war Forscherin und lebte in Verbania; ihr Freund Mohammadreza Shahaisavandi (23) aus dem Iran studierte in Rom und war sie besuchen gekommen. Beide waren in Diamante (Kalabrien) ansässig.

Angelo Vito Gasparro (45) und Roberta Pistolato (49) stammten aus Bari und hatten sich in Castel San Giovanni (Provinz Piacenza) niedergelassen.




Israels Außenminister drückt nach Seilbahn-Unglück sein Mitgefühl
aus


Auch Israels Außenminister Gabi Aschkenasi hat den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl ausgesprochen. „Unsere Herzen sind wegen des Unglücks gebrochen“, schrieb der Politiker am Montag im Netz auf Hebräisch und Italienisch. Unter den Toten sind auch 5 israelische Bürger. Aschkenasi sprach den Hinterbliebenen sein Beileid aus. Dem 5-jährigen schwerverletzten Eitan wünschte er rasche Genesung.

Nach dem tragischen Unglück ist die Anteilnahme unter der Bevölkerung groß. Indes haben die Ermittlungen zum Unfallhergang begonnen.

ansa/dpa/stol