Freitag, 20. Januar 2017

Seiser Alm: Die Slopestyler können kommen

Nächste Woche geht auf der Seiser Alm der FIS-Slopestyle-Weltcup über die Bühne. Ein Event der Superlative, bei dem Profis der Snowboard- und Ski-Freestyler-Szene bereits um die Olympiaqualifikation 2018 kämpfen. Montag und Dienstag sind fürs Kennenlernen der Strecke gedacht, Mittwoch und Donnerstag für die Qualifikationsbewerbe der Snowboarder und Skifahrer, während am Freitag und Samstag dann die Finalläufe folgen.

Der Slopestyle-Parcours auf der Seiser Alm. - Foto: F-Tech/Hannes Lercher
Badge Local
Der Slopestyle-Parcours auf der Seiser Alm. - Foto: F-Tech/Hannes Lercher

Bei Slopestyle geht es darum, innerhalb einer Abfahrt möglichst viele und eindrucksvolle Tricks zu vollführen, um die Jury für sich zu gewinnen.

Die heurige Strecke beim Laurin-Lift ist insgesamt 750 Meter lang und besteht aus diversen Boxen, Rails sowie einer Spine. Den Abschluss des Parcours bilden drei sogenannte Kicker, die dem Ganzen die Krone aufsetzen.

Mehrere Tage und Nächte haben Arbeiter der Firmen F-TECH und Rabanser Seilbahnen für dieses Spektakel gearbeitet, um all dies zu ermöglichen. Der Firma F-TECH unterlag die Führung und Umsetzung dieses eindrucksvollen Projekts. 

Unterstützung erhielten die Arbeiter von der Firma Prinoth, die Pistenfahrzeuge zur Verfügung stellte. Ebenso kam hier zum ersten Mal weltweit das neue Leica-System zum Einsatz, das mit Hilfe von GPS die genauere Erstellung des Parks ermöglichte, indem es den Pistenraupen genaue Daten für die Erstellung der einzelnen Hindernisse übermittelte.

Begleitet wird das gesamte Spektakel vom frei zugänglichen Seiser-Alm-Legends-Festival vom 26. bis 29. Jänner. Das Festival öffnet seine Tore täglich um 17 Uhr und schließt diese wieder um 3.30 Uhr. An der Talstation wird somit mit DJ´s und Live-Bands für Unterhaltung und gute Laune nach dem Contest gesorgt.

stol

stol