Mittwoch, 24. Juni 2015

Seit Freigang verschwunden: Mutmaßlicher Drogenhändler gestellt

Seine „kriminelle Karriere“, wie die Polizei schreibt, habe er in Trient begonnen: Dort sei der 39-Jährige einst mit 40 Kilogramm Haschisch geschnappt und zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Von einem Freigang kehrte er nun nicht mehr zurück. Doch die Freiheit währte nicht lange.

Foto: Polizei
Badge Local
Foto: Polizei

Zur Abbüßung seiner Haftstrafe war der Mann damals nach Bozen gebracht worden. Im Mai verlor sich allerdings seine Spur: Der 39-Jährige kehrte von einem Freigang nicht wieder zurück. Der Mann soll sich falsche Dokumente beschafft haben. Umgehend starteten die Polizisten ihre Ermittlungen.

Vor einigen Wochen dann konnten sie, eigenen Angaben zufolge, das Versteck des gebürtigen Algeriers ausfindig machen: Der Mann war in einer Wohnung im Bozner Europaviertel untergekommen.

Bei einer Hausdurchsuchung habe man dann, so schreiben die Ordnungshüter in einer Aussendung, 100 Gramm Haschisch, 250 Gramm Kokain und 500 Euro in bar sichergestellt. Der Mann soll das Rauschgift für den Drogenhandel benötigt und in einem Geldschrank versteckt haben. Er wurde verhaftet.

stol

stol