Montag, 11. November 2019

Seltene Mikro-Sonnenfinsternis am Montag zu sehen – vielleicht...

Mit einem sogenannten „Merkurtransit“ ist am Montag eine seltene Mikro-Sonnenfinsternis zu sehen – vorausgesetzt, dass das Wetter mitspielt. Der Planet Merkur wird dabei am Nachmittag vor der Sonne vorbeiziehen. Auch von Bozen aus könnte man das Naturschauspiel bei klarer Sicht beobachten.

Detail der Sonne mit dem vorübergehend davor liegenden Merkur.
Badge Local
Detail der Sonne mit dem vorübergehend davor liegenden Merkur. - Foto: © Ed Hiker

Da der Himmelskörper relativ klein und weit weg von der Erde ist, sieht man ihn als schwarzen Punkt vor der Sonnenscheibe nur mit Fernrohren, die mit speziellen Filtern geschützt sein müssen.

Das Schauspiel beginnt in Mitteleuropa gegen 13.30 Uhr. Für mehrere Stunden wandert dann die winzige schwarze Scheibe des kleinsten Planeten des Sonnensystems über die Sonne. Etwa zur Hälfte des Transits geht die Sonne dann um 16.22 Uhr unter.

Zur Beobachtung ist ein freier Blick zum südwestlichen Horizont erforderlich. Ein Merkurtransit findet nur 13 bis 14 Mal pro Jahrhundert statt. Das letzte Mal war er 2016 zu sehen, das nächste derartige Himmelsschauspiel findet erst wieder 2032 statt.

Treffpunkt Talferbrücke

Das Naturmuseum in Bozen lädt alle Interessierte auf die Bozner Talferbrücke ein: Dort kann man den Planeten - bei schönem Wetter - von 13.30 Uhr bis Sonnenuntergang mit einem Sonnenteleskop als schwarzes Pünktchen vor der Sonne sehen. Treffpunkt ist der Kebab-Stand zwischen Talferbrücke und Siegesdenkmal.

„Wir stellen allen Interessierten ein spezielles Sonnenteleskop zur Verfügung, damit können wir Merkur als schwarzes Pünktchen vor der Sonne sehen,“ erklärt David Gruber, Astrophysiker und Direktor des Naturmuseum Südtirol in Bozen, „von der Erde aus gesehen ist dieser Planet nämlich so klein, dass er mit bloßem Auge vor der Sonne praktisch nicht sichtbar ist.“

Die Beobachtung findet nur bei schönem Wetter statt; organisiert wird sie in Zusammenarbeit mit dem Amateurverein „Max Valier“. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zum selben Anlass findet am heutigen Montag von 13 Uhr bis Sonnenuntergang (und ebenfalls nur bei schönem Wetter) ein Tag der offenen Tür in der Sternwarte „Max Valier“ in Gummer statt.


apa/ds

Schlagwörter: