Montag, 03. August 2020

Seniorenwohnheime: Isolation bei Neuaufnahme nicht zwingend

Die 14-tägige Isolation für Neuaufnahmen in den Seniorenwohnheimen ist nur dann verpflichtend, wenn es keinen negativen PCR-Test gibt. Das stellte am Montag Soziallandesrätin Waltraud Deeg klar.

Neue Bewohner eines Seniorenheims müssen bei Vorlage eines negativen PCR-Tests nicht in Isolierung.
Badge Local
Neue Bewohner eines Seniorenheims müssen bei Vorlage eines negativen PCR-Tests nicht in Isolierung. - Foto: © shutterstock
„Es stimmt in keinster Weise, dass neue Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenwohnheime automatisch in eine 14-tägige Isolation gehen müssen. Vielmehr kann von dieser Isolierung bereits seit Ende Juni im Sinne des entsprechenden Landesregierungsbeschlusses 469/2020 abgesehen werden, wenn ein negativer PCR-Test vorliegt, der nicht älter als 4 Tage ist. Die Isolierung ist nur dann zwingend vorgesehen, wenn dies nicht möglich ist, und kann als reine Schutzmaßnahme zugunsten der Heiminsassen, aber auch der Mitarbeitenden gesehen werden.“

Generell werden in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Sanitätsbetrieb regelmäßige Testungen vorgenommen. Diese fallen bei konkreten Verdachtsfällen flächendeckend aus, wie die jüngsten Beispiele aus St. Pauls oder Terlan gezeigt hätten.

„Die Mitarbeitenden, aber auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenwohnheime leben und arbeiten sicherlich in einem jener Umfelder, die zu den am besten getesteten in Südtirol gehören“, sagt Deeg.

Sie stimme damit überein, dass die Isolation eine menschlich schwierige Phase sei, die für viele Seniorinnen und Senioren, aber auch für die Familienangehörigen und für die Heimbediensteten eine Herausforderung darstelle. „Wir besprechen diese Situationen auch im wöchentlich tagenden Monitoringausschuss Soziales genau, um die gemachten Erfahrungen zu analysieren und Verbesserungsvorschläge auszuarbeiten“, unterstreicht Landesrätin Deeg.

lpa