Sonntag, 11. Juli 2021

Serie von Erdbeben hält Mittelgriechenland in Atem

Eine Serie kleinerer und mittelstarker Erdbeben hält die Menschen in Mittelgriechenland in Atem. Am Samstag und bis Sonntagmittag Ortszeit ereigneten sich Dutzende Beben der Stärke zwischen 3,0 und 4,3. Es gab auch mehrere kleinere Erdstöße.

Die Bewohner der betroffenen Regionen befürchten ein noch viel stärkeres Erdbeben.
Die Bewohner der betroffenen Regionen befürchten ein noch viel stärkeres Erdbeben. - Foto: © shutterstock
Gespürt wurden sie vor allem in der Region Böotien rund 40 Kilometer nordöstlich von Athen nahe Theben und auch in der griechischen Hauptstadt.

Einwohner befürchteten, dass diese Serie ein viel stärkeres Beben ankündigen könnte. „Es ist ein ungewöhnliches Phänomen. Wir beobachten es“, sagte im Staatsrundfunk ein Sprecher des geodynamischen Instituts von Athen. Die Einwohner sind beunruhigt: „Hier bebt die Erde jede zehn Minuten tagsüber und nachts“, sagte ein Frau im Fernsehen.

dpa