Donnerstag, 27. Mai 2021

Sexten: Volksbefragung gegen Skiverbindung geplant

In Sexten formiert sich Widerstand gegen die geplante Skiverbindung Sexten–Sillian. Eine Volksbefragung wird angestrebt. Zugleich teilt die 3 Zinnen AG in einer Aussendung mit, dass die Alminteressentschaft grünes Licht für die Grundverfügbarkeit gegeben habe, und zeigt sich entsprechend verwundert über die Gegnerschaft zum Projekt.

Für die Promotoren einer skitechnischen Verbindung von Sexten nach Sillian sind alle Voraussetzungen zur Verwirklichung gegeben. Ein Bürgerkomitee hingegen strebt nun noch eine Volksbefragung an.
Badge Local
Für die Promotoren einer skitechnischen Verbindung von Sexten nach Sillian sind alle Voraussetzungen zur Verwirklichung gegeben. Ein Bürgerkomitee hingegen strebt nun noch eine Volksbefragung an. - Foto: © 3 Zinnen AG
Das offizielle Verfahren für den skitechnischen Zusammenschluss zwischen Sexten und Sillian hat seit 2017 alle notwendigen Instanzen durchlaufen und wurde im September 2020 mit Beschluss der Landesregierung genehmigt.

In diesen 4 Jahren, so unterstreicht die Drei Zinnen AG in ihrer Aussendung, seien die Bevölkerung sowie die Grundbesitzer laufend über alle Schritte informiert worden.

Während der gesetzlich vorgesehenen Eingabefristen seien keine negativen Stellungnahmen oder Beanstandungen zum Vorhaben deponiert worden.

Nachdem nun auch die Alminteressentschaft der Grundverfügbarkeit zugestimmt habe, verwundere der Vorstoß eines Promotorenkomitees, „aus heiterem Himmel“ eine Volksbefragung zu fordern, obwohl die Eingabefristen längst verstrichen sind und das Projekt auf der Zielgeraden stehe.

In ihrer Aussendung verweist die 3 Zinnen AG auf die Eckpunkte des Projekts: 2017 hat die 3 Zinnen AG die Machbarkeitsstudie für eine Skiverbindung mit Osttirol eingereicht. Am 27. April 2017 genehmigte der Sextner Gemeinderat und am 7. Juni 2017 jener von Innichen mit großer Mehrheit die Überarbeitung des Skizonenplans, die auch die skitechnische Verbindung Sexten–Sillian beinhaltete. Der neue Fachplan, dem eine strategische Umweltprüfung des Landes vorausgegangen war und vom Umweltbeirat gutgeheißen wurde, nahm mit einstimmigem Beschluss der Landesregierung vom 30. Oktober 2018 die nächste Hürde.

Nach einer gut besuchten Informationsveranstaltung am 24. Mai 2019, bei der das Projekt der Skiverbindung mit Sillian vorgestellt wurde, habe es breite Zustimmung gegeben, sodass die AG das Verfahren für die Umweltverträglichkeitsprüfung auf Schiene schickte. Dieses sei vom Umweltbeirat positiv begutachtet worden und sei die Basis für die Entscheidung der Landesregierung gewesen, das Projekt am 22. September 2020 einstimmig zu genehmigen.

An die Promotoren der angestrebten Volksbefragung gerichtet unterstreicht Mark Winkler, der Geschäftsführer der 3 Zinnen AG, in der Aussendung seine Verwunderung über diesen Schritt, aber auch seine Bereitschaft, in einem offenen Dialog – trotz aller bereits erfolgten Informationsveranstaltungen – für Erklärungen zur Verfügung zu stehen.

dol