Montag, 20. April 2020

Neustart im Handwerk: „Jetzt ist Verantwortungsbewusstsein gefragt!“

Nach dem Lockdown aufgrund von Covid-19 ist am heutigen Montag für viele Handwerksbetriebe der erste Arbeitstag. Mit großer Hoffnung und Tatendrang gingen die Unternehmer und Mitarbeiter wieder ans Werk. lvh-Präsident Martin Haller erklärt: „Ich zähle nun auf das Verantwortungsbewusstsein jedes Einzelnen!“

In den Betrieben, den Arbeitsstätten und auf den Baustellen müssen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen eingehalten werden.
Badge Local
In den Betrieben, den Arbeitsstätten und auf den Baustellen müssen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen eingehalten werden. - Foto: © lvh
Der Großteil der Südtiroler Handwerkerwelt ist am heutigen Montag zum Arbeitsalltag zurückgekehrt. Mit der Auflage von maximal 5 Mitarbeitern pro Arbeitsstätte oder Baustelle und unter Einhaltung der staatlich vorgegebenen Sicherheits- und Hygienebestimmungen, dürfen zahlreiche Arbeiten nun wieder aufgenommen werden.

„Wir sind sehr erleichtert, dass es nun langsam wieder aufwärts geht. Nun appelliere ich allerdings an die Vernunft und das Verantwortungsbewusstsein jedes Einzelnen. Wenn wir eine zweite Infektionswelle vermeiden wollen, müssen die vorgeschriebenen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen in den Betrieben, den Arbeitsstätten und auf den Baustellen unbedingt eingehalten werden. Es muss gewährleistet sein, dass die Handwerksunternehmen die erforderlichen Ausrüstungen und Vorkehrungen zum Schutz von Beschäftigten und Kunden stellen“, warnt lvh-Präsident Martin Haller.

Unterstützung im Bereich Gesundheitsschutz erhalten die lvh-Mitglieder vom Verband. So wurden praktische Leitlinien für die Sicherheit und den Gesundheitsschutz auf den Baustellen und in den Arbeitsstätten sowie Checklisten für die einzelnen Berufe ausgearbeitet. Beratung bekommen die Handwerksunternehmen auch über die lvh-Hotline.

„Allein im Zeitraum zwischen 1. und 17. April sind 18.600 Anrufe und 640 E-Mails eingegangen. Es geht vielfach um Fragen hinsichtlich soziale Abfederungsmaßnahmen, Ansuchen für Beiträge für Härtefälle sowie rechtliche und steuerrechtliche Fragen“, berichtet lvh-Direktor Thomas Pardeller.

Nun seien allerdings auch die Handwerker selbst gefordert. „Die Politik ist uns mit wichtigen Entscheidungen entgegengekommen und hat uns ein erstes Stück der Normalität zurückgegeben. Nun sind wir an der Reihe. Die Benutzung von Mundschutzmasken, Handschuhen und die Einhaltung der Abstände und die Vermeidung jeglichen Kundenkontaktes sind einzuhalten. Sollten die Infektionszahlen wieder ansteigen, riskieren wir einen zweiten Lockdown. Nutzen wir also die Chance und halten wir uns an die Sicherheitsvorgaben“, betont Haller.

stol

Schlagwörter: