Samstag, 28. April 2018

„Sie haben mir Küsschen geschickt“

Der Vater der beiden vermissten Kinder Yassin und Yasmine hat sich in der Nacht auf Samstag und am Samstagmorgen bei der Mutter gemeldet. Das Telefonat des 33-jährigen Jamel Methenni stammte laut Aussagen der Carabinieri aus Tunesien.

Der Vater der Kinder hat sich mit der Mutter in Kontakt gesetzt. - Foto: Carabinieri Bozen
Badge Local
Der Vater der Kinder hat sich mit der Mutter in Kontakt gesetzt. - Foto: Carabinieri Bozen

Rosa Mezzina, die Mutter von Yassin (4) und Yasmine (2), konnte mit dem Vater und auch mit den Kindern sprechen. Ersten Berichten zufolge seien beide wohlauf und befinden sich zurzeit bei ihrem Vater. Auch Fotos der Kinder hat ihr Methenni geschickt.

„Die Kinder haben mir gesagt, dass es ihnen gut geht, dass sie gemeinsamen spielen und, dass sie mich vermissen. Zumindest waren sie glücklich, sie haben mir Küsschen geschickt", sagt Rosa Mezzina, die Mutter der Kinder, unter Tränen. Sie sei froh, sie mit ihren eigenen Augen in einem Videoanruf gesehen zu haben.

Vater kann zur Verantwortung gezogen werden 

Laut dem Anwalt der Mutter sei auf jeden Fall positiv, dass man nun wisse, dass sich der Kindesvater mit den Minderjährigen in Tunesien befindet. Wie dieser aber in sein Heimatland gelangt ist, sei zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar. 

Eines sei aber sicher: Falls der Mann nach Italien zurückkehren würde, könnte er aufgrund verschiedener Straftatbestände zur Verantwortung gezogen werden, meint der Rechtsanwalt. 

Die Carabinieri ermitteln mit der Unterstützung von Interpol weiter. Die Mutter hat den Fall inzwischen bei den ausländischen Ämtern gemeldet.

stol 

stol