Mittwoch, 02. Mai 2018

Siebtes Todesopfer nach Skitour-Unglück in den Schweizer Alpen

Nach dem Todesdrama um eine 14-köpfige Gruppe auf Skitour in den Schweizer Alpen gibt es ein weiteres Opfer. Es handle sich um eine 42 Jahre alte Italienerin, teilte die Polizei im Kanton Wallis am Mittwoch mit. Die Zahl der Toten steigt damit auf 7.

Die Gruppe war am Sonntag auf mehr als 3000 Metern Höhe bei Arolla in einem Sturm geraten. - Foto: apa
Die Gruppe war am Sonntag auf mehr als 3000 Metern Höhe bei Arolla in einem Sturm geraten. - Foto: apa

Die Gruppe war am Sonntag auf mehr als 3000 Metern Höhe bei Arolla in einem Sturm geraten und schaffte es nicht mehr die nahegelegene Hütte zu erreichen. Die Menschen verbrachten die Nacht bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt im Freien. Bergretter fanden die schwer unterkühlten Sportler am Montagmorgen und brachen sie mit Hubschraubern in Krankenhäuser.

Der Bergführer, ein Italiener, war schon am Sonntagabend tödlich gestürzt. 2 italienische Ehepaare und eine Bulgarin starben am Montag und Dienstag im Krankenhaus. 

apa/dpa

stol