Samstag, 03. Juli 2021

Siegesfeiern: Verstöße gegen Alkoholverbot und Covid-Maßnahmen

Die Feiern nach dem 2:1-Sieg Italiens gegen Belgien am Freitagabend verliefen vorwiegend friedlich, einige Verstöße in der Landeshauptsatdt wurden dennoch von den Carabinieri sanktioniert.

Die Carabinieri von Bozen drehten am Freitagabend in Bozen ihre Runden. - Foto: © Carabinieri
Wie berichtet, herrschte am Freitagabend in Bozen ein Alkohol- und Flaschenverbot im Freien, außerdem ein Parkverbot am Siegesplatz.

Nach dem Sieg Italiens gegen Belgien stürmten zahlreiche Fans auf die Straßen und Plätze, um zu feiern, doch eine befürchtete Wiederholung der Krawalle blieb aus.

Dennoch haben die Carabinieri einige Verstöße gegen die Verordnungen bestraft: So wurde der Betreiber eines Lokals sanktioniert, weil er gegen die Corona-Bestimmungen verstoßen und mehr Menschen als erlaubt in seinen Betrieb eingelassen hatte.

Ein weiterer Lokalbetreiber hatte unerlaubterweise Alkohol in Flaschen verkauft, auch er muss nun eine Strafe bezahlen.

Ein 24-Jähriger wurde vermerkt, weil er Drogen zum Eigengebrauch bei sich hatte, außerdem setzte es 7 Strafen für Autolenker, die mehr Personen als erlaubt im Fahrzeug transportierten.

Am Waltherplatz wurde ein 51-jähriger polizeibekannter Tunesier festgesetzt und auf die Station gebracht, weil er im trunkenen Zustand Passanten belästigte.

Schließlich wurde in der Italienallee ein polizeibekannter Mann aus Albanien im Auto angehalten. Der 26-Jährige hatte Gummihandschuhe und ein Brecheisen bei sich. Da er nicht erklären konnte, warum er ein Einbruchswerkzeug im Auto hat, und aufgrund seiner Vergangenheit, wurde er wegen Besitz von Einbruchswerkzeug angezeigt. Das Brecheisen wurde beschlagnahmt.

liz