Montag, 01. Januar 2018

Silvester: 212 Verletzte in Italien

Trotz massiver Kampagnen gegen die Silvesterknallerei sind in Italien zum Jahreswechsel wieder zahlreiche Personen von Feuerwerkskörpern verletzt worden. Italienweit wurden 212 Verletzte gemeldet, darunter zahlreiche Minderjährige. 36 von ihnen mussten im Spital behandelt werden, berichtete die italienische Polizei.

Zum fünften Jahr in Folge gab es zu Silvester keine Todesopfer, was auf scharfe Kontrollen gegen Böller zurückzuführen ist.

Jedoch kam es zu Verletzungen durch Schusswaffen. Im süditalienischen Crotone wurde ein siebenjähriges Mädchen von einem Pistolenschuss in der Brust getroffen, Medienberichten zufolge ist es außer Lebensgefahr.

Ein Zwölfjähriger, der sich mit seinen Eltern auf dem Balkon ihrer Wohnung befand, wurde von einer Pistolenkugel am Bein verletzt. Einige Jugendliche hatten geschossen, berichteten italienische Medien am Montag.

Der Bub wurde ins Spital eingeliefert, sein Zustand sei nicht besorgniserregend.

Ein 51-jähriger Mann, der mit seinem Auto in Neapel unterwegs war, wurde ebenfalls von einer Pistolenkugel getroffen, die Unbekannte abgefeuert hatten.

apa

stol