Samstag, 25. April 2015

Ski-Traumpaar Marlies Schild und Benjamin Raich hat geheiratet

Nach elf gemeinsamen Jahren und unzähligen Fragen von Journalisten, wann es endlich so weit ist, sind Marlies Schild (33) und Benjamin Raich (37) in den Stand der Ehe getreten. Im engsten Familienkreis schlossen die Salzburgerin und der Tiroler den Bund fürs Leben. Während die nunmehrige Frau Raich ihre Karriere bereits beendet hat, überlegt der Pitztaler Skirennläufer noch, ob er weiterfährt. Beide waren beim diesjährigen Ball des Sports in Meran unter den Ehrengästen.

Marlies Schild und Benjamin Raich haben geheiratet.
Marlies Schild und Benjamin Raich haben geheiratet. - Foto: © APA/AFP

Wo die standesamtliche Trauung stattfand, wurde nicht bekannt gegeben. Sehr wohl aber, dass Marlies den Nachnamen von Benjamin angenommen hat.

Der ÖSV wies in der Aussendung am Samstag daraufhin, dass die beiden auch weiterhin Sportliches und Privates in der Öffentlichkeit trennen werden. „Marlies und Benni bitten daher um Verständnis, dass sie zur Trauung keinerlei Interviews geben werden“, hieß es in der Aussendung.

Angefügt war ein Hochzeitsbild der beiden, das Marlies in einem schwarz-rosa Dirndlkleid und Raich in einem dunklen Trachtenanzug zeigt. Die lächelnde Braut hält einen Wiesenblumenstrauß in ihren Händen, die Frischvermählten stehen auf einer Wiese, im Hintergrund ist bewaldete Hügellandschaft zu erkennen.

Marlies Schild hat ihre Laufbahn im September 2014 beendet. Die Saalfeldnerin gewann vier Olympia- und sieben WM-Medaillen. „Österreichs Sportlerin des Jahres 2012“ krönte sich mit 35 Erfolgen zur Weltcup-Rekordsiegerin im Slalom, außerdem hat sie einen Riesentorlauf und eine Super-Kombination gewonnen.

Raich hält bei vier Olympia- und zehn WM-Medaillen, im Weltcup gewann er 2006 die Gesamtwertung, zudem hat er 36 Siege (14 Slalom, 14 Riesentorlauf, 6 Super-Kombination, 1 Kombination, 1 Super G) zu Buche stehen.

Raich hatte beim Saisonende im März in Meribel betont, dass er sich mit der Zukunftsentscheidung Zeit lassen werde.

Bei der Buchpräsentation seines Schwagers Mario Stecher am vergangenen Dienstag in Wien – der Nordische Kombinierer hatte seine Karriere im Februar beendet – fehlte Raich wegen einer Verkühlung.

„Er sieht jetzt schon auch, dass das Leben neben dem Sport sehr intensiv und schön sein kann“, hatte Stecher, der mit Raichs Schwester Carina seit 1999 verheiratet ist und sein unmittelbarer Nachbar im Pitztal ist, gemeint.

apa

stol