Montag, 26. September 2016

Skigebiets-Ausbau: LH Platter will keinen „Runden Tisch"

Nordtirols Landeshauptmann Günther Platter hat der Forderung des Präsidenten des Österreichischen Alpenvereins, Andreas Ermacora, nach einem „Runden Tisch“ zum Thema „Ausbau von Skigebieten“ eine Abfuhr erteilt.

Der Nordtiroler Landeshauptmann Günther Platter spricht sich gegen einen "Runden Tisch" aus.
Der Nordtiroler Landeshauptmann Günther Platter spricht sich gegen einen "Runden Tisch" aus. - Foto: © D

„Ich halte nichts davon, jetzt eine große Zusammenkunft einzuberufen“, sagte der Landeshauptmann bei der Regierungspressekonferenz am Montag in Innsbruck. Die Alpenschutzkommission CIPRA und der Österreichische Alpenverein hatten am Freitag vergangener Woche ein Moratorium beim Ausbau von Skigebieten gefordert. Ein „Runder Tisch“ solle zu einem Dialog zwischen den verantwortlichen Politikern, den Touristikerin, den Seilbahnern sowie den Umweltorganisationen führen, hatte Ermacora argumentiert.

Platter möchte laufende Verfahren nicht kommentieren

„Laufende Verfahren kommentiere ich nicht“, sprach der Landeshauptmann unter anderem den seitens der CIPRA kritisierten geplanten Zusammenschluss der Gletscherskigebiete Ötztal und Pitztal an. „Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter wird im Oktober den Vorsitz der Alpenkonvention übernehmen, dann wird es viele Möglichkeiten geben, um über das Thema zu diskutieren“, meinte Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe (Grüne). Sie könne einer „Nachdenkpause“ einiges abgewinnen.

apa

stol