Mittwoch, 06. März 2019

Skiunfälle: Fahrerflucht lohnt sich nicht

Bei voll besetzten Skipisten passieren schnell Unfälle – doch viele Skifahrer machen sich einfach auf und davon. In Österreich etwa begeht jeder Vierte Fahrerflucht nach einem Skiunfall, berichtet der Beitrag der Sendung „Südtirol Heute“.

Nicht nur in Österreich flüchten viele Unfallverursacher, auch in Südtirol kennt man das Problem.
Badge Local
Nicht nur in Österreich flüchten viele Unfallverursacher, auch in Südtirol kennt man das Problem. - Foto: © shutterstock

Mit einer einfachen Versicherung könnte sich jeder vor hohen Kosten nach einem Unfall schützen und Erste Hilfe leisten. Doch nicht nur in Österreich flüchten viele Unfallverursacher, auch in Südtirol kennt man das Problem.

Juristen raten in jedem Fall stehen zu bleiben. Denn auch wenn auf den ersten Blick nicht viel passiert ist – Fahrerflucht bedeutet damit auch unterlassene Hilfeleistung und das ist eine Straftat. Dem Unfallverursacher sei damit zu raten, erklärt der Rechtsanwalt Gerhart Gostner, seine Personalien dem Betroffenen mitzuteilen. Sollten sich Verletzungen herausstellen, kann sich der Betroffene dann mit dem Verursacher in Verbindung setzen.

Viele Versicherungen decken die Kosten bei einem solchen Unfall – manche Skigebiete bieten sie sogar mit dem Skipass zusammen an.  

stol

stol