Dienstag, 26. Juli 2016

"Solar Impulse 2" landet nach Weltumrundung in Abu Dhabi

Nur mit der Kraft der Sonne einmal um die Welt – was sich vor mehr als einem Jahr wie ein verwegener Plan anhörte, hat funktioniert. Dabei stand das Projekt zwischenzeitlich auf der Kippe.

Sie sind sicher gelandet: Andre Borschberg und Bertrand Piccard mit dem Sonnenflieger "Solar Impulse 2"
Sie sind sicher gelandet: Andre Borschberg und Bertrand Piccard mit dem Sonnenflieger "Solar Impulse 2" - Foto: © APA/AFP

Der Sonnenflieger „Solar Impulse 2“ hat seine Reise um die Welt nach über einem Jahr in Abu Dhabi beendet. Der Flieger landete am Dienstagmorgen, nachdem der Schweizer Abenteurer Bertrand Piccard vor zwei Tagen in Kairo zur letzten der insgesamt 17 Etappen aufgebrochen war.

„Wir hatten versprochen, dass wir zurückkommen würden“, sagte Piccard nach der Landung in dem arabischen Emirat. Der Solarflieger war im März 2015 in Abu Dhabi zur Weltumrundung aufgebrochen.

9-monatige Zwangspause auf Hawaii

Schon kurz vor der Landung hatte auch UN-Generalsekretär Ban Ki Moon Pilot Piccard zu seinem Projekt gratuliert: „Das ist ein historischer Tag für Sie“, sagte Ban in einer Video-Schaltung mit dem Piloten. Piccard beende zwar seine Reise, aber es sei erst der Anfang für eine nachhaltige Welt. Ban dankte dem Piloten und seinem Team für deren Mut.

Dabei stand das Projekt zwischenzeitlich vor dem Abbruch. Im vergangenen Jahr musste das Team um die beiden Schweizer Wissenschaftler und Abenteurer Bertrand Piccard und André Borschberg eine neunmonatige Zwangspause auf Hawaii einlegen.

Die Batterie hatte einen Defekt, der nur aufwendig zu reparieren war. Anschließend ging die Reise aber weiter über die USA und den Atlantik in Richtung Spanien und von dort zurück in den Nahen Osten.

Die Gesamtflugzeit betrug nach Angaben der Verantwortlichen knapp 510 Stunden, dabei legte die „Solar Impulse 2“ mehr als 40.000 Kilometer zurück.

Mit der Erdumrundung in einem Solarflieger wollen die beiden Schweizer für die Nutzung erneuerbarer Energien werben. Der aus Karbonfasern gebaute Flieger mit einer Spannweite von 72 Metern kommt völlig ohne Treibstoff aus und verfügt stattdessen über mehr als 17.000 Solarzellen.

dpa

stol