Montag, 02. November 2015

Soll die Winterreifenpflicht vereinheitlicht werden?

Auf allen Staats- und Landesstraßen in Südtirol herrscht vom 15. November bis einschließlich 15. April Winterausrüstungspflicht. In Österreich sind die Gesetze schon wieder ganz anders und treten früher in Kraft. Grund genug, um eine EU-weite Vereinheitlichung zu fordern?

Über eine gemeinsame EU-Straßenverkehrsordnung könnte auch die Winterreifenpflicht vereinheitlicht werden.
Badge Local
Über eine gemeinsame EU-Straßenverkehrsordnung könnte auch die Winterreifenpflicht vereinheitlicht werden. - Foto: © shutterstock

Der nächste Winter kommt bestimmt. Ganz gewiss auch im Ahrntal, wo Bernhard Zimmerhofer, Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, herkommt. Und: Der Winter bringt Schnee, Eis und glatte Fahrbahnen mit sich. Mit einher geht die Winterreifenpflicht. In Südtirol erst am 15. November fällig (STOL hat berichtet), sieht es bei den Nachbarn unweit des Ahrntales schon ganz anders aus. 

"In Österreich bzw. in Tirol, wo ja sehr ähnliche klimatische Verhältnisse vorherrschen, dürfen Pkw und Lkw bis 3,5 Tonnen bei winterlichen Verhältnissen vom 1. November bis zum 15. April nur mit Winterreifen oder an mindestens 2 Antriebsrädern mit Schneeketten fahren", beschreibt Zimmerhofer. STOL hat die Leser an die österreichische Regelung zeitnah erinnert

STIMMEN SIE AB: Soll die Winterreifenpflicht vereinheitlicht werden?

Externen Inhalt öffnen

Die gesetzlichen Unterschiede nach Ländern haben Zimmerhofer auf den Plan gerufen. Er fordert in einem Begehrensantrag die Regierung in Rom sowie die EU-Kommission in Brüssel dazu auf, eine Untersuchung auf Sinnhaftigkeit der noch bestehenden Unterschiede in der Straßenverkehrsordnung pro EU-Land zu veranlassen. 

Dazu gehören Winterreifenpflicht, Geschwindigkeitsbeschränkungen, Promillegrenzen, Mautgebühren, Rettungsgasse, Verstößen und Sanktionen, Straßenschilder usw.

"Eine gemeinsame, vereinheitlichte europäische Straßenverkehrsordnung würde nicht nur dem Bürger das Reisen erleichtern, sondern den Polizeikräften auch die Kontrollen vereinfachen. Außerdem würde sich dadurch die Anzahl der Verkehrsunfälle verringern", ist Zimmerhofer überzeugt. 

stol/ker

stol