Mittwoch, 04. November 2015

Sonklarspitze: Passeirer (61) stürzt in den Tod

Am Mittwochvormittag hat sich an der Sonklarspitze in den Stubaier Alpen ein tödlicher Bergunfall ereignet. Der Bergsteiger Erwin Ilmer aus St. Martin i.Pass. stürzte dabei 300 Meter ab und starb.

Der Leichnam wurde mit dem Pelikan 2 geborgen. - Foto. BRD Ridnaun/Ratschings
Badge Local
Der Leichnam wurde mit dem Pelikan 2 geborgen. - Foto. BRD Ridnaun/Ratschings

Eine Dreiergruppe hatte sich am Mittwoch von Rabenstein ausgehend auf zur Sonklarspitze (3463 m) gemacht. "Im Bereich des Unfalles befindet sich ein schwieriger Felsgrat, der teils vereist, teils schneebedeckt ist", beschreibt Philipp Braunhofer, Rettungsstellenleiter der Bergrettung Ridnaun/Ratschings. 

50 Meter unter Gipfel abgestürzt

Gerade nach Überwinden des Grates - rund 50 Meter unterhalb des Gipfels - rutschte ein Bergsteiger aus bislang unerklärten Gründen aus und stürzte rund 300 Meter in die Tiefe.

Zum Unglück kam es gegen 11.30 Uhr. "Die Begleiter schlugen Alarm und stiegen zum Abgestürzten ab. Der Rettungshubschrauber Pelikan 2 flog den Notarzt und einen Bergretter zum Unfallort", berichtet Braunhofer. Für den Mann kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Der Leichnam wurde im Schwebeflug geborgen und zum Sportplatz nach Ridnaun geflogen. Von dort wurde er mit dem Leichentransport in die Leichenkapelle des Sterzinger Krankenhauses gebracht.

Bergsteiger-Kollegen suchen Witwe auf

Die zwei Begleiter wurden ebenfalls zu Tal geflogen, erstbetreut und von der Bergrettung dann ins Passeiertal zur Frau des Verstorbenen gebracht. 

Im Einsatz standen auch die Notfallseelsorge und Beamte der Finanzpolzei. Die Carabinieri haben Ermittlungen aufgenommen.

Beim Verstorbenen handelt es sich um den 61-jährigen Erwin Ilmer aus St. Martin .i. Pass.. Seine Begleiter stammen aus dem Raum Brixen. 

stol/ker

stol