Montag, 01. Juli 2019

Sonnenfinsternis in Südamerika zieht Touristen und Forscher an

Eine totale Sonnenfinsternis wird am Dienstag in Teilen von Chile und Argentinien zu sehen sein. Dabei schiebt sich der Mond zwischen Erde und Sonne und verdunkelt damit die Sonne.

50.000 Besucher werden eine totale Sonnenfinsternis in der Atacama-Wüste beobachten.
50.000 Besucher werden eine totale Sonnenfinsternis in der Atacama-Wüste beobachten. - Foto: © shutterstock

Der Schatten des Mondes trifft am Nachmittag (Ortszeit) zunächst nahe der Stadt La Serena auf die chilenische Pazifikküste, zieht dann in südöstlicher Richtung weiter über die argentinischen Provinzen San Juan, La Rioja, San Luis, Córdoba und Santa Fe und verschwindet schließlich südlich der Hauptstadt Buenos Aires im Atlantik.

Hobby-Astronomen kommen aus aller Welt

Entlang der Route werden tausende Schaulustige erwartet. Allein in der argentinischen Provinz San Juan rechnet das Tourismusministerium mit 30.000 Besuchern, darunter 9000 Touristen. „Wir haben schon seit 2 Jahren Hotelreservierungen von Hobby-Astronomen aus den Niederlanden, den USA und Japan“, sagte Tourismusminister Roberto Juárez der Zeitung „Clarín“.

Auch viele Wissenschaftler kommen nach Argentinien, um die Sonnenfinsternis zu beobachten. „Das Wichtigste ist das Wetter. Wenn es bewölkt ist, können wir nichts sehen, aber in San Juan ist der Himmel fast immer klar“, sagte der südkoreanische Astronom Su-Chan Bong der Zeitung „Diario de Zonda“.

50.000 Besucher in der Atacama-Wüste erwartet

In der Atacama-Wüste in Chile rechnen die Behörden mit 50.000 Besuchern. „In der Atacama-Region ist der Himmel so klar wie nur an wenigen Stellen auf der ganzen Welt.

Die Umwelt- und Witterungsbedingungen sind exzellent“, sagte die örtliche Abgeordnete Sofía Cid der Zeitung „La Tercera“.

Obwohl die Sonne während der Finsternis vom Mond verdeckt wird, kann ein direkter Blick in den Himmel den Augen schaden. Die Organisation Astronomen ohne Grenzen (AWB) hat nach der letzten Sonnenfinsternis 2017 in den USA rund 5 Millionen Schutzbrillen eingesammelt und will nun einen Teil davon in Chile und Argentinien verteilen.

Himmelsspektakel aus der Luft

Eine Gruppe von Wissenschaftlern will kein Risiko eingehen und wird auf Einladung der National-Geographic-Gesellschaft die Sonnenfinsternis aus der Luft – vom Flugzeug aus – beobachten. „So sind wir sicher, dass nichts den Blick versperrt und wir die Sonnenfinsternis sehen können“, sagte die chilenische Astronomin María Teresa Ruiz. Das Flugzeug soll rund 11.000 Meter aufsteigen, um den Wissenschaftlern einen perfekten Blick auf das Himmelsspektakel zu ermöglichen.

Auch im Großraum Buenos Aires werden bei gutem Wetter Millionen Menschen die Sonnenfinsternis sehen können – allerdings nur ganz kurz. Wenn der Mondschatten am frühen Abend den Ballungsraum am Río de la Plata erreicht, wird die Sonnenfinsternis nur noch für eine knappe Minute zu sehen sein. Kurz danach geht die Sonne unter.

dpa

stol