Dienstag, 01. September 2020

Soziales hilft Kunst: Zugluft-Festival sammelt Spenden für Künstler

Unter dem Motto #zugluftsagtdanke sammeln die Trägerorganisationen des beliebten Zugluft-Festivals Spenden für Künstler und Künstlerinnen. Diese sind von den Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona Virus besonders stark betroffen.

Eine Spendenaktion wurde initiiert.
17 Jahre lang haben rund 250 Künstler und Künstlerinnen den Verein Zugluft und damit das Haus der Solidarität (HdS) in Brixen unterstützt. Musiker, Straßenkünstler, Maler, Fotografen, Märchenerzähler, Zirkusakrobat, Tonkünstler haben jedes Jahr ehrenamtlich im Rahmen des interkulturellen Musikfestivals Zugluft ihr Können gezeigt.

Große Namen der lokalen Künstlerszene wie Dominik Plangger, Makus Doggie Dorfmann, Max von Milland standen mit vielen anderen Musiker und Künstler auf der Zugluft Bühne. „Rechnet man diesen ehrenamtlichen Beitrag hoch, so waren es bestimmt eine Viertel Million Euro“, schätzt Toni Russo, der Vorsitzende des Vereins Zugluft.

Leidtragende der Coronakrise

Künstler der verschiedensten Felder gehören nach wie vor zu den großen Leidtragenden der Corona-Pandemie. Auch das Zugluftfest ist heuer Corona zum Opfer gefallen. Die gesamte Kunst- und Kulturbranche ist immer noch nicht zur Normalität zurückgekehrt.

Einnahmeausfälle von mehr als einem halben Jahr sind für einige existenzbedrohend und Perspektiven für die Zukunft fehlen. Viele der Zugluft-Künstler*innen sind in finanzielle Not geschlittert. „Als das Haus der Solidarität in großer Not war, standen uns die Künstler*innen stets zur Seite“, erklärt Andreas Penn, der Vorsitzende des HdS. „Als Organisation, die jeden Tag versucht, Solidarität zu leben, wollen wir nun solidarisch sein mit der Kunstwelt.“

Faires Honorar ermöglichen

Nun möchten der Verein Zugluft und das HdS etwas zurückgeben. „Unter dem Motto #zugluftsagtdanke rufen wir großzügige Menschen auf, mit einer Spende Künstler*innen Danke zu sagen für ihre Unterstützung und ihren Beitrag für unsere Gesellschaft“, sagt Toni Russo. Vom 1. bis 30. September werden in Banken oder über www.zugluft.it Spenden gesammelt.

„Unser Ziel ist es, bei der nächsten Zugluft Ausgabe 2021 den Künstlern ein faires Honorar zu ermöglichen. Mit euer Hilfe und Spende können wir die Kunstschaffenden im nächsten Jahr unterstützen und somit unseren Dank aussprechen“, bittet Russo. Jede*r Spender*in bekommt als Zeichen des Dankes ein typisches Zugluft Eintrittsband. Weitere Geschenke sind auf der Homepage ersichtlich. Die Spenden sind steuerabzugsfähig.

Das Spendenkonto lautet: Raiffeisenkasse Eisacktal,
IBAN IT 38 U 08307 58221 000300234699

stol