Sonntag, 03. Mai 2020

Spanier feiern Lockerung von Hausarrest nach 48 Tagen

Die erste Lockerung der Ausgangssperre für Freizeitaktivitäten nach 48 Tagen hat überall im Corona-Hotspot Spanien für Partystimmung und volle Straßen gesorgt.

Die Spanier genossen die "neue Freiheit".
Die Spanier genossen die "neue Freiheit". - Foto: © APA (AFP) / PAU BARRENA
Noch bis kurz vor Mitternacht strömten die Menschen am Samstag zahlreich und ausgelassen ins Freie. Erstmals seit Mitte März durften die knapp 47 Millionen Bürger aus dem Haus, um spazieren zu gehen oder Sport zu treiben.

Strandpromenaden wie das Paseo Marítimo in Barcelona füllten sich schon frühmorgens mit Radfahrern, Joggern und Spaziergängern. In Madrid sah man vor allem auf großen Straßen wie der Gran Vía oder dem Paseo de la Castellana sehr viele Menschen.

Auch Gruppen bildeten sich


Die große Mehrheit hielt sich zwar an Ausgeh- und Distanzregeln. Aber es bildeten sich auch unerlaubte größere Gruppen. Antonio Banderas ärgerte sich daheim in Málaga über rücksichtslose „Paparazzi ohne Schutzmasken“, die ihm beim Joggen „die Kameras vors Gesicht gehalten“ hätten, wie der 59-Jährige auf Twitter klagte. Er schließe sich daher vorerst lieber weiter zu Hause ein.

Ministerpräsident Pedro Sánchez mahnte zur Vorsicht: „Wir machen heute einen weiteren Schritt zur Lockerung der Ausgehsperre, wir müssen das aber vorsichtig und verantwortlich tun. Das Virus ist immer noch da“, schrieb der sozialistische Politiker auf Twitter.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

apa

Schlagwörter: