Sonntag, 17. Januar 2021

Spanischer Bergsteiger am K2 tödlich verunglückt

Beim Versuch, den K2 erstmals im Winter zu besteigen, ist der spanische Extrembergsteiger Sergi Mingote tödlich verunglückt. „Er wollte Geschichte schreiben (...) und ein tragischer Unfall setzte seinem Leben ein Ende“, schrieb der spanische Ministerpräsident Pedro Sanchez auf im Netz.

Sein großes Zeil zu erreichen war ihm nicht vergönnt: Ein spanischer Bergsteiger stürzte am K2 in den Tod.
Sein großes Zeil zu erreichen war ihm nicht vergönnt: Ein spanischer Bergsteiger stürzte am K2 in den Tod. - Foto: © shutterstock
Ein Team von 10 nepalesischen Sherpas erreichte am Samstag erstmals den Gipfel im Winter. Der Sekretär des Alpinclubs von Pakistan (ACP), Karrar Haidri, sagte am Sonntag, Mingote sei etwa zur gleichen Zeit verunglückt. Er sei auf dem Weg zurück ins Basislager etwa 800 Meter tief gestürzt. „Ein Armeehubschrauber hat das Basislager erreicht, um den Körper des Bergsteigers zurückzubringen“, sagte er weiter.

Der 8611 Meter hohe Gipfel im Karakorum in Pakistan ist der zweithöchste Berg der Welt und gilt als extrem schwierig. Derzeit sind mehrere Expeditionen am K2 unterwegs.

apa/dpa

Schlagwörter: