Donnerstag, 24. November 2016

Speditionsfirma liefert ins falsche Seefeld

Ausgerechnet eine Nordtiroler Spedition hat Seefeld in Nordtirol mit einem 900 Kilometer entfernten Seefeld in Norddeutschland verwechselt. Laut einem Bericht von ORF Tirol hat ein deutscher Stammgast, der regelmäßig in Nordtirol Urlaub macht, das Missgeschick aufgedeckt und ein Foto der Irrfahrt ins richtige Seefeld geschickt.

Das Foto eines aufmerksamen Nordtirol-Stammgastes zeigt den Lkw mit Pistenbully im norddeutschen Seefeld - weitab von jeglicher Skipiste... Foto: Elias Walser
Das Foto eines aufmerksamen Nordtirol-Stammgastes zeigt den Lkw mit Pistenbully im norddeutschen Seefeld - weitab von jeglicher Skipiste... Foto: Elias Walser

Im Sommer hatten die Seefelder zwei neue Pistengeräte beim Hersteller in Laupheim in Baden-Württemberg bestellt. Den Transport übernahm eine Nordtiroler Firma.

Diese Spedition aus Hopfgarten schickte den Pistenbully aber von Baden-Württemberg statt nach Seefeld in Nordtirol auf eine 750 Kilometer lange Reise nach Seefeld bei Bad Oldesloe, das zwischen Lübeck und Hamburg gelegen ist. Die beiden Orte trennen knapp 900 Kilometer Luftlinie.

Stammgast schickt Foto

Eine Dame aus Norddeutschland, die regelmäßig in Nordtirol Urlaub macht, bemerkte den Irrtum. Sie machte ein Foto des in Norddeutschland gestrandeten Lkw samt Pistenbully und schickte es ins Nordtiroler Seefeld.

Wie Elias Walser, der Geschäftsführer der Olympiaregion Seefeld, gegenüber ORF Tirol mitteilte, wollten die Seefelder gerade bei der Speditionsfirma nachfragen, wo die Lieferung bleibe, als sie das Foto aus Norddeutschland erreichte.

Nun sei der Verbleib des Pistenbullys ja geklärt, im Lauf des Freitags solle er endlich im richtigen Seefeld eintreffen. Dort werde er dringend benötigt, um die Pisten zu präparieren.

stol

stol