Freitag, 21. Juni 2019

St. Martin: Motorradfahrer nach Sturz gestorben

Ein 27-Jähriger aus Deutschland ist mit seinem Motorrad im Passeiertal von der Fahrbahn abgekommen und gestorben.

Hier endete das Leben des jungen Motorradfahrers abrupt. - Foto: FFW St. Martin in Passeier
Badge Local
Hier endete das Leben des jungen Motorradfahrers abrupt. - Foto: FFW St. Martin in Passeier

Es war am Freitag gegen 16.50 Uhr, als Alexander Liebrich aus Hattenhofen in Baden-Württemberg mit seinem Motorrad in einer Dreiergruppe auf der Passeirer Straße nach dem Dorf St. Martin in Richtung Saltaus unterwegs war. Ziel war Gargazon, wo die 3 Motorradfahrer ihren Urlaub verbringen wollten.

>

Alexander Liebrich. - Foto: Facebook

Nach dem Überholen eines Linienbusses der SAD auf der Geraden im Bereich der Baumkircher Säge reihte sich der junge Mann mit seinem Motorrad ein, geriet dann aber über die Passeirer Straße hinaus, fuhr bergseitig etwa 30 Meter den Grünstreifen an der Fahrbahn entlang und versuchte dabei, seine Maschine unter Kontrolle zu bringen. Das gelang ihm aber nicht. Liebrich geriet in einen Graben, in dem kein Wasser war, fuhr diesen rund 70 Meter entlang und prallte dann gegen einen Betonklotz eines Abflusses. Dort blieb der 27-Jährige lebensgefährlich verletzt liegen.

Eine Unachtsamkeit könnte die Ursache für den Unfall gewesen sein. Die Landesnotrufzentrale schickte den Rettungshubschrauber Pelikan 1 und das Weiße Kreuz Passeiertal an die Unfallstelle. Rund 40 Minuten lang versuchten die Rettungskräfte unter der Leitung von Notarzt Günther Mitterhofer das Leben des Mannes zu retten. 

Der 27-Jährige hinterlässt seine Eltern und seine Frischverlobte

Doch alle Bemühungen waren umsonst: Liebrichs Verletzungen waren so schwer, dass er an der Unfallstelle starb. Die sterblichen Überreste wurden in die Leichenkapelle nach St. Martin gebracht. Der 27-Jährige hinterlässt seine Eltern und seine Frischverlobte. 

Um Liebrichs Begleiter kümmerte sich die Notfallseelsorge des Weißen Kreuzes. Im Einsatz waren weiters die Freiwillige Feuerwehr von St. Martin und Beamte der Carabinieri, die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen haben.

stol

stol