Montag, 28. September 2020

Gleich 3 Raser auf MeBo geschnappt

Auch am vergangenen Wochenende führte die Staatspolizei wieder zahlreiche Kontrollen auf Südtirols Straßen durch. Unter anderem auf der Schnellstraße Meran-Bozen. Die gesamte Verkehrssünder-Bilanz lesen Sie hier.

Einsatzreiches Wochenende für die Staatspolizei.
Badge Local
Einsatzreiches Wochenende für die Staatspolizei. - Foto: © Quästur
Am Samstag erwischte die Staatspolizei auf der MeBo gleich 3 Fahrzeuglenker, die über 40 km/h zu schnell unterwegs waren. Statt der erlaubten 90 km/h bretterten sie mit 156 bzw. 146 bzw. 141 km/h über die Schnellstraße.

Bei demjenigen, der mit 156 km/h am heftigsten Gas gegeben hatte, handelte es sich um einen Führerscheinneuling (Jahrgang 1999). Er erhielt deshalb mit 709 Euro eine noch höhere Strafe als bei einer derartigen Übertretung üblicherweise vorgesehen.

In der Nacht auf Sonntag hingegen kontrollierten die Beamten im Stadtgebiet von Bozen einen weiteren Führerscheinneuling. Ein bei dem 21-Jährigen durchgeführter Alkoholtest ergab 0,27 g/l. Da für Führerscheinneulinge die 0,0-Regel gilt, wurde auch ihm eine Strafe ausgestellt.

Am Samstagvormittag erwischten die Kollegen aus Sterzing auf der Brennerautobahn auf Höhe von Bozen Nord einen weiteren Verkehrssünder. Ein Mann indischer Herkunft, der sich legal auf italienischem Staatsgebiet aufhält, wurde an Bord eines Lieferwagens erwischt, allerdings – wie es sich bei der Kontrolle herausstellte – ohne je einen Führerschein besessen zu haben. Dem Mann blühen eine hohe Geldstrafe von 5510 Euro und weitere Sanktionen.

Ebenfalls am Samstag wurden die Beamten der Brunecker Abteilung zu einem Unfall gerufen. Die Erhebungen ergaben, dass ein junger deutscher Fahrzeuglenker mit seiner gefährlichen Fahrweise den Unfall mit mehreren Verletzten verursacht hatte. Ihm wurde der Führerschein entzogen und eine Geldstrafe von 328 Euro auferlegt.

vs