Donnerstag, 24. Oktober 2019

Weiter verstärkte Polizeipräsenz und mehr Videoüberwachung in Meran

Am Donnerstag hat in Meran ein Sicherheitsgipfel unter der Leitung des Regierungskommissärs Vito Cusumano stattgefunden.

Eine weitere Intensivierung  der Polizeipräsenz  in den verschiedenen Stadtteilen und tageszeitabhängig wurde am Donnerstag veranlasst.
Badge Local
Eine weitere Intensivierung der Polizeipräsenz in den verschiedenen Stadtteilen und tageszeitabhängig wurde am Donnerstag veranlasst. - Foto: © ki

In der Sitzung wurde in Anwesenheit des leitenden Staatsanwalts beim Landesgericht Bozen und der Verantwortlichen der Polizeikräfte, sowie des Landeshauptmanns und des Bürgermeisters von Meran, der Stand der öffentlichen Sicherheit in der Gemeinde Meran eingehend geprüft.

Der Präfekt erinnerte vorab an die Sitzung vom 10. Oktober dieses Jahres mit den Bürgermeistern der Bezirksgemeinschaft Burggrafenamt, bei der die ausgezeichnete Zusammenarbeit zwischen den Polizeikräften und den Bürgern in einem insgesamt positiven Gesamtbild hervorgehoben wurde.




In den letzten Tagen kam es im Meraner Gemeindegebiet zu drei kriminellen Vorfällen, die vorwiegend von vorbestraften Personen und mit Gewalt begangen wurden und die nach den von der Polizei eingeleiteten Ermittlungen innerhalb kurzer Zeit aufgeklärt werden konnten.

Diese Ereignisse haben bei den Meranern große Verunsicherung ausgelöst.
Eine erste wirksame Antwort wurde bereits in den darauffolgenden Tagen für die Durchführung von speziellen flächendeckenden Kontrolldiensten durch die örtlichen Polizeikräfte, mit Hilfe der Kriminalpolizeiabteilung der Staatspolizei, geplant.


Nach der heutigen Prüfung des aktuellen Sachstands hat der Präfekt, im Einvernehmen mit dem Quästor, die weitere Intensivierung der laufenden Vorbeugungstätigkeit und die Fortsetzung derselben außerordentlichen Dienste auch in den kommenden Wochen in den verschiedenen Stadtteilen und tageszeitabhängig veranlasst.

Indem die Anwesenden auf die Notwendigkeit möglichst umfassender Präventionsmaßnahmen hinwiesen, betonten sie einstimmig die Wirksamkeit von Videoüberwachungssystemen als wichtiges Instrument zur Abschreckung gegen Kriminalität und zur Unterstützung der polizeilichen Ermittlungstätigkeit. Diese sind bereits im Pakt für städtische Sicherheit vorgesehen, der am 28.06.2018 im Herzogspalast zwischen dem Regierungskommissär und dem Bürgermeister von Meran unterzeichnet worden ist.



vs