Dienstag, 04. Februar 2020

Stürmischer Nordwind in Südtirol: Beeinträchtigungen in Skigebieten

Die angekündigte Kaltfront liegt laut Landesmeteorologe Dieter Peterlin nun quer über Südtirol und zieht weiter Richtung Südosten übers Land. Mit dem Durchzug der Störung setzt starker, teilweise sogar stürmischer Nordwind ein. Wie berichtet herrscht Aufmerksamkeitsstufe „Alfa“. In den Skigebieten muss mit Beeinträchtigungen gerechnet werden. Die Sellaronda etwa bleibt zu.

Am Dienstag und Mittwoch muss mit starkem Wind gerechnet werden.
Badge Local
Am Dienstag und Mittwoch muss mit starkem Wind gerechnet werden. - Foto: © shutterstock

Am Dienstagmorgen regnet es in ganz Südtirol, danach beschränken sich die Niederschläge meist auf den Norden Südtirols. Es kühlt ab, aus Regen wird Schneefall.

Die Temperaturen befinden sich im freien Fall. Wie Peterlin berichtet, sanken die Temperaturen auf der Schöntaufspitze in Sulden am Dienstag von -5 Grad auf -16 Grad.



Wie berichtet kann der Wind in den Bergen Orkanstärke erreichen, auch im Tal sind Windstärken zwischen 70 und 90 Kilometer pro Stunde möglich. Der Zivilschutzstatus wurde wegen des Starkwindes auf Stufe „Alfa“ erhöht.
<
br>


Achtung Sturm: In Prettau Windspitzen von 98 Kilometer pro Stunde

Schon am Montag erreichten die Windgeschwindigkeiten Extremwerte, Im Vinschgau gab es Orkanböen mit 164 Kilometer pro Stunde auf der Elferspitze in 2900 Meter Höhe.

Auch am Dienstag gibt es ähnlich starke Wind auf den Bergen, an der Wetterstation Prettau wurden bereits Windspitzen von 98 Kilometer pro Stunde gemessen. Das ist laut Peterlin neuer Stationsrekord seit 2011. Auch in den Tälern frischt der Wind auf, die Temperaturen sinken. Nur im Unterland bleibt es mild.

Mit Einschränkungen in den Skigebieten muss gerechnet werden. Die Sellaronda etwa bleibt zu.




vs