Dienstag, 22. Januar 2019

Sternenklar aber bitterkalt

Im Moment erleben wir die kältesten Tage und Nächte des diesjährigen Winters. Die Seitentäler in Südtirols Norden frösteln, auch wegen des vielen Schnees, bei Temperaturen um die Minus 20 Grad Celsius. Einige Flocken Schnee sind übrigens auch wieder im Anmarsch, erklärt Landesmeteorologe Dieter Peterlin im Gespräch mit STOL. In der STOL-Bildergalerie zeigen wir aktuelle Webcam-Aufnahmen vom winterlichen Südtirol.

Im Bild eine aktuelle Webcam-Aufnahme über Sterzing. - Foto: Dieter Peterlin
Badge Local
Im Bild eine aktuelle Webcam-Aufnahme über Sterzing. - Foto: Dieter Peterlin

„Die erste Wochenhälfte ist am kältesten: Heute messen wir in St. Jakob/Pfitsch Minus 22 Grad Celsius, in Prettau Minus 19 Grad Celsius und Bruneck ist mit minus 17 Grad Celsius die kälteste Stadt. Die zweite Wochenhälfte wird wärmer, ist wegen eines Föhnwindes aber gefühlt gleich kalt“, erklärt Peterlin gegenüber STOL. Am wärmsten sei es mit minus 3 Grad Celsius in Kaltern.

Dabei sei diese Kälteperiode ganz normal für die Jahreszeit, im Durchschnitt brechen die kältesten Tage Mitte Jänner über Südtirol ein. Nur im vergangenen Jahr war dies später als gewohnt: Erst Ende Februar erreichte der Winter seinen Höhepunkt mit minus 26 Grad Celsius in St. Jakob.

Sonnige Aussichten auf das Wochenende

Am Dienstag herrscht landesweit Kaiserwetter. Erst am Mittwoch ziehen Wolken auf und im Osten des Landes und den Dolomiten werden ein paar Flocken erwartet: „Dafür verantwortlich ist ein Mittelmeertief, das uns aber nur kurz streift, daher fallen auch nur wenige Flocken“, so Dieter Peterlin. „Aber der große Schneefall ist besonders für den Süden des Landes noch nicht in Sicht.“

Gegen Ende der Woche soll das Wetter aber voraussichtlich wieder sonniger werden.

stol/ape

stol