Donnerstag, 29. August 2019

Stier tötet Mann bei Stierhatz in Spanien

Bei einer Stierhatz im zentralspanischen Cuellar ist ein Mann von einem der Tiere getötet worden. Ein Bulle habe dem 62-Jährigen mit seinen Hörnern tödliche Verletzungen hinzugefügt, sagte Bürgermeister Carlos Fraile. Bei dem Mann handelte es sich um einen Besucher des Festivals, der nicht selbst vor den Stieren herlief.

Eine Person wurde von einem Stier tödlich verletzt.
Eine Person wurde von einem Stier tödlich verletzt. - Foto: © shutterstock

Nach Beginn des Stierlaufs wurde das Opfer in die Arena gedrängt. Ein galoppierender Stier nahm ihn dort auf die Hörner und verletzte ihn tödlich. Es ist der erste Todesfall bei einer Stierhatz seit 2009.

Hochgefährliche Tradition

Spanien ist berühmt für die traditionellen Stierläufe, die in den Sommermonaten überall im Land stattfinden. Zu den bekanntesten Festivals reisen Menschen aus aller Welt an, um die Stiere durch die Straßen zu treiben oder vor ihnen herzulaufen. Die Teilnahme an der Hatz gilt als hochgefährlich.

Beim berühmten San-Fermin-Festival im nordspanischen Pamplona im Juli wurden 35 Menschen verletzt.

apa/ag.

stol