Dienstag, 9. März 2021

Strahlenschäden durch Fukushima laut UNO nicht belegbar

Die Atomkatastrophe von Fukushima im März 2011 hat nach Angaben eines UN-Expertengremiums in der japanischen Bevölkerung zu keinen statistisch nachweisbaren Schäden durch Verstrahlung geführt. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des UN-Strahlenschutzkomitees (UNSCEAR), die am Dienstag in Wien zum 10. Jahrestag der Katastrophe veröffentlicht wurde. Die radioaktive Belastung erhöhe das Krebsrisiko der Bevölkerung nicht in einem Ausmaß, das eindeutig über normalen Werten liege.

Nach einer Naturkatastrophe kam es zu einer Kernschmelze. - Foto: © APA (Japanes DoD/JMSDF) / JMSDF









apa

Alle Meldungen zu: