Freitag, 13. Dezember 2019

Straßenkarneval in Aalst kein Weltkulturerbe mehr

Wegen Antisemitismusvorwürfen verliert der traditionsreiche Straßenkarneval in der belgischen Stadt Aalst seinen Status als Weltkulturerbe.

Teilnehmer des Straßenkarnevals traten wiederholt mit rassistischen Darstellungen auf.
Teilnehmer des Straßenkarnevals traten wiederholt mit rassistischen Darstellungen auf. - Foto: © APA/afp / OLIVIER HOSLET

Das zuständige Unesco-Gremium strich die rund 600 Jahre alte Tradition der flämischen Stadt am Freitag von der Liste, wie die Unesco mitteilte.

Die Organisation begründete dies mit wiederkehrenden rassistischen und judenfeindlichen Darstellungen, die mit ihren Grundwerten unvereinbar seien. Die Unesco stehe zu ihren Gründungswerten wie Würde, Gleichheit und gegenseitigen Respekt und verurteile jede Form von Rassismus, Antisemitismus und Xenophobie.

Der Aalster Karneval war 2010 auf die Liste immateriellen Weltkulturerbes aufgenommen worden. Seitdem wurde die Stadt immer wieder für Karnevalsdarstellungen kritisiert – etwa von der EU-Kommission und der US-Menschenrechtsorganisation Simon-Wiesenthal-Zentrum.

In diesem Jahr wurden beim Straßenkarneval in Aalst riesige, auf Geldsäcken sitzende Figuren mit Schläfenlocken und Hakennasen gezeigt, die judenfeindlichen Klischees entsprachen.

Der Jüdische Welt-Kongress begrüßte die Unesco-Entscheidung. „Im 21. Jahrhundert gibt es keinen Platz für diese Art hasserfüllter Symbolik“, sagte Präsident Ronald S. Lauder.

dpa