Samstag, 07. Mai 2016

Straßenschlachten und Chaos am Brenner - VIDEOS

Bürgerkriegsähnliche Zustände am Brenner: Stundenlang liefern sich Anarchisten und die Polizei regelrechte Straßenschlachten. Autobahn und Bahnhof mussten für den Verkehr gesperrt werden, zahlreiche Verletzte und Festnahmen sind zu beklagen.

Chaos am Brenner. Foto AM
Badge Local
Chaos am Brenner. Foto AM

Schlagstöcke, Stangen und Pyrotechnik: Unmittelbar nach Beginn des "Demonstrationszugs" am Brenner suchten die vermummten Demonstranten am Brenner die Zusammenstöße mit der Polizei. Auch die Presse wurde angegriffen. 

Anstatt friedlich für ihr Anliegen einzutreten, durchbrachen die etwa 300 Demonstranten sofort nach Beginn des Demonstrationszugs die Absperrungen, schwärmten in die umliegenden Straßen aus und suchten die Auseinandersetzung mit der Polizei.

Mit Schlagstöcken, Stangen und auch Ziegelsteinen gingen die Chaoten noch vor der Grenze auf die Polizisten los. Zahlreiche Feuerwerkskörper, Ziegelsteine und sogar Tränengasbomben flogen in Richtung Polizei. Auch Kameramänner und Journalisten wurden von den Anarchisten bedroht und mussten sich zurückziehen. Die vermummten Demonstranten wollten nicht gefilmt werden. Immer wieder flogen Steine und Feuerwerkskörper auch in Richtung der Presseleute. 

Eine kleine Minderheit, die friedlich demonstrieren wollte, ging mit erhobenen Händen die Häuserzeilen entlang. Es waren jedoch nur wenige, die ihr Gesicht nicht verhüllten. Der Großteil der Demonstranten, die dem Aufruf meherer links-anarchistischen Organisationen gefolgt war, war von Beginn an auf die Konfrontation mit der Polizei aus. Der "Black Block" schien sehr gut organisiert: Sie waren nicht nur komplett vermummt, vollkommen in schwarz gekleidet, sondern mit Helm und Atemmaske ausgerüstet.

Demonstranten flüchten in die Wälder

Nach etwa zwei Stunden konnten die Demonstranten zumindest vom Bahnhof und der Autobahn zurückgedrängt werden. Bei ihrer Flucht auf einen angrenzenden Hang haben sie sich der schwarzen Kleidung entledigt, um so der Identifizierung als Straftäter zu entgehen.

Mehrere Personen verletzt

Mehrere Polizisten, aber auch Demonstranten, zogen sich teils erhebliche Verletzungen zu. Etwa 20 Personen wurden festgenommen.

Nachdem es der Polizei gelungen war, die Chaoten ein paar hundert Meter Richtung Süden zurück zu drängen, sind diese auch auf die Autobahn und in umliegende Wälder geflüchtet. Die A22 musste zeitweise gesperrt werden.

Schwere Schäden

Der Brenner bietet ein Bild der Verwüstung: überall demolierte Autos, zerstörte Geschäfte und mehrere Feuer. Auch das Outlet-Center DOB, wohin sich mehrere Journalisten geflüchtet hatten, wurde von den Anarchisten angegriffen.

stol

stol