Montag, 17. August 2015

Strazzer stach dreimal zu: Stich ins Herz tödlich

Ein mit Kraft geführter Stich ins Herz hat Peter Cristina innerhalb weniger Sekunden getötet. Das hat die Autopsie ergeben, die Gerichtsmediziner Dr. Mattia Barbareschi im Auftrag von Staatsanwalt Andrea Sacchetti am Leichnam des 43-Jährigen durchgeführt hat.

Das Opfer Peter Cristina und Riccardo Strazzer - Archivbild
Badge Local
Das Opfer Peter Cristina und Riccardo Strazzer - Archivbild

Außerdem wies der Körper des Mannes noch zwei weitere Stichwunden auf: In der rechten Achselhöhle und im Gesäß.

Letztere beide Stiche waren weniger tief. In welcher Reihenfolge Cristina die Verletzungen zugefügt wurden, lässt sich nicht genau klären, weil die Stiche vermutlich schnell hintereinander ausgeführt wurden.

Diese ersten Ergebnisse hat Barbareschi dem Staatsanwalt übermittelt. Die Ergebnisse der toxikologischen Untersuchung stehen hingegen noch aus.

Wie berichtet, hat der 58-jährige Riccardo Strazzer die Tat bereits gestanden. In seinem Geständnis erklärte er, er sei bei der Tat schwer betrunken gewesen. Er könne sich allerdings noch an den Stich in die Achsel erinnern, dann aber an nichts mehr.

cu

______________________________________________________

Lesen Sie mehr dazu in der Dienstag-Ausgabe des Tagblatts "Dolomiten".

stol